Nachrichten
Orchesterprobe
18.08.2016
Orchesterprobe
Ausstellung mit Gugging-Künstlern bis 22. September
Maria Gugging (Österreich). Die aktuelle Ausstellung „Orchesterprobe“ in der Galerie Gugging ist noch bis 22. September 2016 zu besichtigen. Die Akteure sind Constantin Luser und Werke von Laila Bachtiar, Ida Buchmann, François Burland, Franz Kernbeis, Leonhard Fink, Johann Fischer, Johann Garber, Rene Heinrich, Helmut Hladisch, Johann Korec, Hans Langner, Lejo, Katharina Muss, Alfred Neumayr, Heinrich Reisenbauer, Arnold Schmidt, Günther Schützenhöfer, Maximilian Stangl, Sabina Teichert, Oswald Tschirtner, Karl Vondal, August Walla und Junko Yamamoto.

Am 11. September findet im Rahmen der Ausstellung um 16.00 Uhr das Abschlusskonzert mit Constantin Luser statt. Der Veranstalter lädt herzlich ein.

galerie gugging
Am Campus 2 • A3400 Maria Gugging
Tel.: +43(0)676 841181 200
www.gugging.org


--------------------------------------------------------------------------------------------
- Unser Bild zeigt eine Arbeit von Art-Transmitter-Künstler Gangolf Peitz, aus dessen Reihe "musikalischer" Aquarelle. Weitere Angaben in unserer Galerie in diesem Portal, auf der Seite des Künstlers (Foto: Archiv Art-Transmitter) -

16.08.2016
"Dada & Art Brut" – Von Grenzverschiebungen in der Kunst
Galerie-Ausstellung in Kitzbühel eröffnet am 27. August
Kitzbühel (Österreich). Galerie Gaudens Pedit zeigt vom 31. August bis 31. Oktober 2016 die Ausstellung „Dada & Art Brut" – Grenzverschiebungen in der Kunst des 20. Jahrhunderts“. Zur Vernissage am Samstag, den 27. August um 18.00 Uhr spricht Nina Katschnig von der Galerie Gugging, die hier Arbeiten einiger ihrer Künstler zeigt.

Mit Werken von Laila Bachtiar, Helmut Hladisch, Franz Kamlander, Franz Kernbeis, Johann Korec, Alfred Neumayr, Heinrich Reisenbauer, Günther Schützenhöfer, Leopold Strobl, Jürgen Tauscher, Oswald Tschirtner und August Walla.

Nähere Informationen im Netz auf der Website
www.gaudens-pedit.com
Pro Ausstellungsvergütung
12.08.2016
Pro Ausstellungsvergütung
Gleichstellung für Bildende Künstler
Berlin und Mainz. Ein elementares ökonomisches Künstlerthema wird in Deutschland zunehmend diskutiert, beobachtet man beispielsweise die Diskussion in der Kunstpresse. In drei der sechzehn deutschen Bundesländer sind Ausstellungsvergütungen an die Bildenden Künstler auf dem Weg, teilweise schon existent bzw. werden von öffentlicher Hand und Berufsverbänden langsam etabliert. Vorreiter ist Rheinland-Pfalz, wo sich der Berufsverband BBK mit Museen, kommunalen Galerien, Kunstvereinen und Künstlervereinigungen auf eine Vergütungseinführung verständigt hat.

Es sei kaum einzusehen, dass Künstler der Gesellschaft Kultur - wie bisher - schenken sollen und sich für Ausstellungen regelmäßig in Unkosten und unsichere Perspektiven stürzen, heißt es immer wieder von Betroffenenseite. Am Ende soll eine Aufwertung und Gleichstellung der Bildenden Künstler für ihr Arbeiten stehen, was beispielsweise in der Musik selbstverständlich ist. Für ein Konzert zahlt das Publikum regulär Eintritt. Auch im anspruchsvollen nicht-etablierten und nicht-akademischen Kunstbetrieb, wie der Outsider Art, mehren sich die Stimmen, die eine obligate Ausstellungsvergütung für ihre Kulturschaffenden fordern.


- Foto: G. Peitz -
Termine

18.05.2018
Saar-Mosel-Selbsthilfekarawane zieht weiter an den Rhein
SeelenWorte RLP und SeelenLaute Saar & Freunde am 2./3.6. in Worms

Saar-Mosel-Selbsthilfekarawane zieht weiter an den Rhein

Worms. Regionale Selbsthilfe 2018 on tour! Mit Standorten in Saarbrücken, Merzig, Saarburg und Trier sind die beiden überregional bekannten Selbsthilf mehr
11.05.2018
C.G. Jung-Sammlung in St. Gallen
Im Museum im Lagerhaus bis 8. Juli
St. Gallen (Schweiz). Unter dem Titel „In the Land of Imagination“ wird die C.G. Jung-Sammlung hier zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt. In der mehr
07.05.2018
Unruhe und Architektur
Neue Ausstellung bei Sammlung Prinzhorn ab 17. Mai
Heidelberg. Zur Eröffnung der Ausstellung „Unruhe und Architektur“ lädt Museum Sammlung Prinzhorn für Mittwoch, den 16. Mai 2018 um 19.00 Uhr ein. In mehr