Nachrichten
Großes Angebot auf den Saarburger Selbsthilfetagen 2016
07.08.2016
Großes Angebot auf den Saarburger Selbsthilfetagen 2016
Dritte länderübergreifende Workshops für seelische Gesundheit erfolgreich
Saarburg. Großes Angebot: Mit diesen Worten überschrieb die Saarbrücker Zeitung einen Bericht zur diesjährigen Auflage der Kreativ-Selbsthilfetage RLP für seelische Gesundheit am 5. und 6. August in Saarburg, veranstaltet und initiiert von der engagierten rheinland-pfälzischen Selbsthilfeinitiative SeelenWorte (im BPE e.V.). Dies ehrt die Macher und verdeutlicht, was Selbsthilfe mit ihren Kräften und dem eigenen großen Kenntnisschatz alles kann. Auch der Trierische Volksfreund sowie mehrere bekannte Fachmedien informierten.


Begegnung, Erfahrungsaustausch und: Do it!

ReferentInnen mit Betroffenen- und Profi-Kompetenz treffen hier auf TeilnehmerInnen ohne und mit Handicap. Diagnosen sind uninteressant, irrelevant. Die begrenzte Platzkapazität war wieder voll erreicht, sodass zusammen mit den ReferentInnen fast zwanzig ambitionierte Menschen aus Saarburg, Trier, Eifel, dem ganzen Saarland und sogar ein Teilnehmer aus Berlin im Seminarraum des MGH Soziokulturelles Zentrum Alte Glockengießerei verschiedene Themen diskutierten und Alternativen zu (mehr) seelischer Gesundheit praktisch ausprobierten. Projektkoordinator Gangolf Peitz zeigte sich erstaunt von der hohen Selbstmotivation und dem selbstverständlichen großen Respekt aller voreinander. Augenhöhe und normales Miteinander funktionieren hier von selbst.
Schon lange Jahre kooperieren im Südwesten örtliche und regionale Selbsthilfen in von ihnen organisierten Veranstaltungen, in einer vorbildhaften Vernetzung im Bereich der Selbsthilfeaktiven für seelische Gesundheit. Schon in den 1990er Jahren gab es Saar-Lor-Lux-Veranstaltungen über einen Saarbrücker Verband. Seit 2014 gibt es über die NRW-Selbsthilfezeitschrift „Lautsprecher“ eine publizistische Erweiterung mit einem Supplement von und für Saar und Mosel bis nach Luxemburg, herausgegeben und verteilt von den Selbsthilfen SeelenLaute Saar (Saarbrücken/Merzig) und SeelenWorte RLP (Saarburg/Trier).


Harfe für die Seele, Anti-Krisen-Seminar, Befreiendes Malen und meditatives Waldwalking

Zwei konzentrierte Tage für Erfahrungsaustausch und Wissensbereicherung, mit am Selbsthilfeansatz orientierten Kleingruppen-Workshops und einem an beiden Tagen vorgehaltenen öffentlichen Informations- und Literaturstand „Seelische Gesundheit und Kreativität“ vor dem Café Urban im Haus dienten nachhaltig der persönlichen Begegnung, der Teilhabe und Genesung. Lediglich der Besuch des Infostandes seitens „normaler“ Besucher aus dem Städtchen war weniger intensiv. Dies war bedingt wohl zum einen wegen der Schulferien, zum anderen scheint man in den örtlichen sozialpsychiatrischen Einrichtungen (Tagesstätte, Klinik) eher ein Desinteresse gegenüber Selbsthilfe dieser Art zu pflegen oder Hemmnisse zu haben. Kein Profi von dort ließ sich blicken. Erfreulich der Besuch von Frau Thees und Frau Leonhard von der Trierer Selbsthilfe-Kontakt- und Informationsstelle in der Eröffnungsrunde, worin diese vom Umzug der SEKIS in neue, erweiterte Räumlichkeiten in Trier berichteten.

Vier essentielle Workshops standen auf dem Programm. Matthias Weber (Dahlem), Musikpädagoge und Harfenist, moderierte am Freitagvormittag ein Folgeseminar „Harfe für die Seele“. Am Nachmittag erörterte in „Krise – Was tun?“ Martin Lindheimer von der Anlaufstelle Rheinland des LPE NRW, gleichzeitig Vorstandsmitglied im Bundesverband Psychiatrieerfahrener e.V., mit den Teilnehmern Erfahrungen und Lösungen aus der Selbsthilfe, wie man Krisen vermeiden und sich vor unguten Behandlungen schützen kann. Patientenverfügung, Behandlungsvereinbarung.. Was hilft den Bürgerinnen und Bürgern wie? Eng wurde es am Samstag, als fast doppelt so viele Teilnehmer wie geplant bei „Abstrakt malen – hilft!“ mitmachten. Wann und in welchen Situationen hilft Malen psychisch wie? Gangolf Peitz (Saarbrücken) vom Büro für Kultur- und Sozialarbeit Saar fokussierte seinen Workshop in Theorie und Praxis zusammen mit Live-Musik von und mit Liedermacher Patric Ludwig (Saarburg) rund ums Thema „Blau“. Klar dass Ludwigs „Saarburg-Blues“ bei der Acrylmalerei mit Spatel, Pinsel und Spontantechniken inspirierte. Den Ausklang bildete ein geführtes meditatives Waldwalking mit besinnlichen Texten, zur Sensibilisierung der Wahrnehmung, das die gesundheitliche Kraft innerer Ruhe und von Naturerlebnissen erleben ließ.


Teilhabe und Genesung grenzübergreifend

Die gesundheitsbezogenen Selbsthilfetage in Saarburg finden jährlich als grenzübergreifende und trialogisch konzipierte Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V. (Dortmund) statt. Dieses Jahr wurden sie realisiert dank freundlicher Unterstützung von AOK Rheinland-Pfalz, DAK Gesundheit, IKK Südwest, Knappschaftskasse und dem Verein für gemeindenahe Psychiatrie in Rheinland-Pfalz. Selbsthilfe SeelenWorte RLP ist Mitglied im Lokalen Bündnis für Familie.



- Foto/Bildnachweis:
Gangolf Peitz: "Feuerwehrmann mit Fischen“, Acryl, 2013
(Foto: Archiv BKS Saar, G. Peitz) -
01.08.2016
Outsider Art aus und in Herford
Bis 31. August im Lichthof des Kreishauses
Herford. Kunst von außerhalb des etablierten Kunstbetriebs ist diesen Sommer im Herforder Kreishaus zu sehen. Als Gemeinschaftsausstellung werden rund hundert diesbezügliche Werke von sechszehn Kulturschaffenden aus dem Kreis im großen Lichthof des Hauses gezeigt: Malerei, Zeichnung, Fotografie, Video, Plastik, Installation und Audio. Der Titel lautet „Innenwelten – Art Brut im Kreis Herford“.

Mit dem Titel und der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit zeigen die organisierende Dipl.-Psychologin (..) und der zu Rate gezogene Sozialpsychiatrische Dienst (!) leider, dass sie mit der Materie weniger vertraut sind. Weder handelt es sich hier um die anders definierte Art Brut, noch sind die mitgelieferten Informationen zu dieser stimmig. Ein Lapsus der passiert, wenn Fachleute in Kuratierung und Konzeption fehlen, d.h. Kunstkenner, hier aus der Welt der Art Brut und Outsider Art. Auch dass es eine Psychiatrieerfahrenen-Kunst nicht gibt, lässt sich aus den Be- und Zuschreibungen des psychiatrisch-therapeutischen Veranstalterverbundes zur Ausstellung kaum deuten. Schließlich sucht man die Namen der wichtigsten Akteure der Ausstellung: die der präsentierten Künstlerinnen und Künstler. So die Kritik eines externen Outsider Art-Künstlers an unsere Redaktion in einer Zusammenfassung.

Die Exposition erfolgt in Kooperation mit dem gemeindepsychiatrischen Verbund, mit Unterstützung des Museum MARTa.

Kontakt: Fr. Heike Ullmann, Tel. 05221-13-1526, E-mail: h.ullmann@kreis-herford.de
Grenzübergreifendes Selbsthilfeprojekt 2016 „Kunst und Seele“
20.07.2016
Grenzübergreifendes Selbsthilfeprojekt 2016 „Kunst und Seele“
Begegnungen und Erfahrungsaustausch in Ettelbrück und Vielsalm
Ettelbrück und Vielsalm. Weiter ging es mit dem innovativen gesundheitsbezogenen Projekt der saarländische Selbsthilfe SeelenLaute mit ihrer Ortsgruppe Merzig-Wadern nach Ettelbrück (Luxemburg) und Vielsalm (Belgien). Themenstellung erneut: Aufgabe und Wirkung, Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Psychotherapie, Kunsttherapie und Outsider Art. Was hilft wie? Der Themenkomplex wurde auch mit Betroffenen in den dortigen Orten spannend diskutiert.

Ende März war man, unterstützt von der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V., mit einem Stand in Mittelluxemburg. Nach einer Einladung der örtlichen Union Commerciale et Artisanale war ein regionaler Referent des inklusiven europäischen Kunstprojektes Art-Transmitter am Sonntag 20. März 2016 beim Ettelbrücker Frühjahrs-Kulturweekend am Kirchplatz in der Fußgängerzone präsent. Am gemeinsamen Stand mit SH SeelenLaute Merzig Saar wurde bis am Abend die Möglichkeit zu Information und Diskussion rund ums Thema „Kunst und Seele – Was hilft wie“ angeboten. Dazu luden ergänzend eine ausgewählte Kunstpräsentation sowie eine Literaturauslage ein. Die Gäste und Gesprächspartner kamen aus Luxemburg, dem grenznahen Lothringen, Belgien, Saarland und Rheinland-Pfalz. SeelenLaute Merzig nahm bereits am Samstag im Ort Gespräche mit Luxemburger Selbsthilfe- und Outsider Art-Aktiven wahr. Dabei traf man sich zu Vernetzung und Erfahrungsaustausch in der Cafeteria des Klinikum CHNP (Centre Hospitalier Neuro-Psychiatrique). Vertreter der Saar-Selbsthilfe reisten an, um grenzübergreifend Gremienkontaktgespräche zu führen. Die länderübergreifende Zeitschrift "Lautsprecher/SeelenLaute" wurde an viele Interessierte verteilt.

Im Juni führte das Seminarprojekt ins wallonische Vielsalm, zum La „S“ Grand Atelier. Bis in die Collection de l´Art Brut Lausanne und in die Outsider Art-Messe nach Paris haben es Künstler dieses Ateliers aus der Wallonie gebracht. Plus ca. 14.000 Werke im Fundus! Nicht nur Malerei, Zeichnung, Radierung, Linolschnitt oder Mixed Media erarbeiten die heute fast fünfzig Autodidakten-Künstlerinnen und -Künstler mit geistigen und psychischen Handicaps hier. Auch Textilwerke, Skulptur, Installationen bis hin zu musikalischen und Theaterschöpfungen werden realisiert. Zu den gut ein Dutzend, meist großflächigen Studios und Räumen gehören auch zwei Galerieräume, in denen kuratierte Wechselausstellungen, teilweise gemeinsam mit anderen Kulturstellen (auch aus der akademischen Kunstwelt) stattfinden.

Der organisatorische Ansatz ist ambitioniert und zeitgemäß. Ein kultureller gemeinnütziger Verein, eingebettet in eine größere Trägerstruktur für Menschen mit Handicaps, unterstützt die im Lebenshandling eingeschränkten Kulturschaffenden mit entsprechenden Räumlichkeiten, Materialien, mit Präsentation, Publizität und Organisationshilfen bei Ausstellungen und Veranstaltungen. Bewusst nicht aus dem therapeutischen oder gar pflegerischen Milieu sind die professionell tätigen Mitarbeiter rekrutiert. Sie kommen aus Kunst, Kultur und Öffentlichkeitsarbeit, die meisten sind selbst Künstler. Die Herausforderung schafft das etwa zehnköpfige Unterstützer-Team aus künstlerischen Koordinatoren sowie zeitweisen Praktikanten und Freiwilligendienstlern sympathisch unbefangener als manche therapeutischen Begleiter andernorts. Die Künstler mit Handicaps, darunter Autisten, brauchen vermehrt das persönliche Gespräch und menschliche Zuwendung. Tabu sind anleitendes und gemeinsames Malen, Zeichnen etc., um die Künstlerarbeit nicht zu beeinflussen. Dennoch werden sie zu Möglichkeiten und Techniken beraten, um kreative Potentiale zu beflügeln. Anne-Francoise Rouche, die Atelierleiterin, sagt: „We are the coaches, the means of production.“ Das gesamte Vielsalmer Projekt lebt vom Austausch, von der Wechselwirkung und Wechselbeziehung aller Akteure. Mittels professioneller Kulturarbeit unterstützt man gute Kunst von BürgerInnen mit geistigen und psychischen Handicaps, und darüber ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Dazu ist man in ganz Belgien und europaweit in der zeitgenössischen Kunstszene aktiv.

Das Konzept geht auf. Die Künstler kommen aus der Region – durchaus auch mal nach Empfehlung eines Psychiaters der nächstgelegenen Psychiatrie – von zuhause in die Ateliers und können sich auf ihr Arbeiten konzentrieren. Kunst direct, im freien Fluss ihrer Potentiale, die im Ursprung nicht akademisch ge- oder (wie Dubuffet sagen würde) verformt ist, noch sich an Markt und Medien orientiert. Kunst kennt keine Grenzen. Outsider Art verbindet heute. Kultur wird somit von selbst zum Genesungshelfer und Teilhabekatalysator, ist Inklusion. Keine altbackene Behindertenvorführung für die so genannten normalen Bürger, keine Therapiekunst, kein unwürdiges Basteln und Beschäftigen auf Heimniveau, keine Einbindung in eine Klinik oder Tagesstätte, nix WfB, no Arzt. Es geht auch so.


Diese wichtigen, auch vernetzenden Begegnungen und Erfahrungen im Rahmen des Seminarprojekts konnten dank Unterstützung aus der GKV-Selbsthilfeförderung (Knappschaft und energie-BKK) durchgeführt werden.

(Fortsetzung folgt..)


- Foto: Archiv SH SeelenLaute Merzig -
Termine

20.11.2017
22.11. galerie gugging
Vernissage "Navratils Künstlergästebuch“
Maria Gugging (Österreich). Die Eröffnung der Ausstellung „Navratils Künstlergästebuch“ findet am 22. November 2017 um 19.00 Uhr statt und ist bis 14. mehr
15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr