Nachrichten
10.01.2011
Kunstprojekt "Inside? - Outside?" ab 2. Februar in Mülheim
Kurs für nicht Erkrankte und Erkrankte im Katholischen Stadthaus
Mülheim an der Ruhr. Hier ist die Idee, ein Kunstprojekt durchzuführen, in dem "beide Personengruppen (so genannte psychisch und nicht psychisch Kranke, - Red.) mit künstlerischen Techniken experimentieren und im künstlerischen Tun Menschen der jeweils anderen Gruppe begegnen und besser kennen lernen". Kursleiterin ist Martina Gremmen, Kunsttherapeutin und Künstlerin, Veranstaltungsort vom 01.02. bis 20.10.2011 zu unterschiedlichen Terminen der Atelierraum im Katholischen Stadthaus, Althofstraße 8 in Mülheim an der Ruhr. Vorgesehen sind in der Projektzeit auch Besuche von Kunstausstellungen und "am Ende des künstlerischen Vergnügens" eine Gemeinschaftsausstellung im Oktober 2011.

Angesprochene interessierte Psychiatrieerfahrene bedauern hier die anfängliche herkömmliche Trennung in "zwei Personenwelten" durch den Veranstalter, der im ersten Projektblock separate Gruppen für "nicht psychische Erkrankte" bzw. "psychische Erkrankte" vorhält, die dann im zweiten und dritten Teil des Kunstprojektes zusammen geführt werden.

Das Kunstprojekt "Inside? - Outside" wird nicht von den kirchlichen Stellen, sondern vom Landschaftsverband Rheinland finanziert und ist für die TeilnehmerInnen kostenfrei. Veranstalter ist das Katholische Bildungswerk Mülheim in Kooperation mit dem dortigen Sozialpsychiatrischen Zentrum.

Weitere Informationen, Termine und Anmeldung unter Tel. 0208/3083136
The Museum Dr. Guislain in Gent: A Triptych
04.01.2011
The Museum Dr. Guislain in Gent: A Triptych
Until Jan 27 exhibition Bobby Baker: Diary Drawings. Mental Illness and Me
Gent (Belgium). The great lack of knowledge and information on mental healthcare in general and on psychiatry in particular was one of the principal reasons why a psychiatry museum was opened in Gent in 1986.
There are three parts to the permanent collection of the Museum Dr. Guislain: The first part deals with the history of psychiatry. The collection illustrates how primitive cultures would attribute madness to the influence of evil spirits and how, in the Middle Ages, people would be exorcised or burnt as witches, and how psychiatry grew into a veritable science in the course of the 19th and 20th centuries. The second part consists in a collection of photographs. Photographs dating back to as far as 1860 and picturing life in a psychiatric institution.

The third part is the collection outsiderart. It has developed from a rather modest collection of works produced by people with psychic problems into an extensive collection of outsider art. This broader term covers the work of people who are active as artists in a very personal and individual way. This collection has developed from a small collection of plastic work produced by people with a mental handicap and by psychiatric patients with artistic talent. However, since the purpose of the museum is to put the borderline between "what is normal" and "what is abnormal" into question, we have opted for the much broader term "outsider art." This term does not say anything about the "normality" or "abnormality" of the artist.

The outsider art collection of the Museum Dr. Guislain grew spectacularly in 2002, thanks to the transfer of the important collection of the Dutch Stichting Collectie De Stadshof to Ghent. This exceptional collection, which consists of some 6000 works of art, was put on display during the summer and has been given a place in two new rooms of the museum, being now a part of the museum’s permanent collection. In the autumn of 2005, the Museum Dr. Guislain opens a new wing dedicated entirely to the work of outsiders and to contemporary art. In the new wing, a new selection of De Stadshof collection is shown: Playmakers is the title. In addition, the new wing holds a fine selection of ‘classic’ outsider artists like Willem van Genk, Michel Nedjar, Carlo Zinelli, Johann Hauser, Paul Duhem, Madge Gill, and Adolf Wölfli.

The actual exhibition shows Bobby Baker: Diary Drawings. Mental Illness and Me, from October 8, 2010 until January 27, 2011. 158 drawings by the British performance artist Bobby Baker relate her journey from 1997 to 2008 through the world of mental illness and psychiatric institutions.

Dr. Guislain Museum, Jozef Guislainstraat 43, B-9000 Ghent, Belgium
tel: +32(0)9/216.35.95, e-mail: info@museumdrguislain.be
www.museumdrguislain.be
02.01.2011
SHG SeelenLaute Merzig
Selbsthilfegruppe kreativer Psychiatrieerfahrener für Merzig-Wadern
Merzig. Seit Winter 2010 gibt es im nördlichen Saarland die Selbsthilfegruppe SHG SeelenLaute Merzig, als Ortsgruppe der Landesorganisation Selbsthilfe SeelenLaute Saar im BPE e.V.

Man trifft sich regelmäßig zu Erfahrungs- und Informationsaustasch im Cafe Jobst in Merzig-City oder in Privaträumen und bedient den Landkreis Merzig-Wadern mit Informationen zu kreativen Alternativen für mehr seelische Gesundheit. Die SHG unterstützt integrative Kontakte vornehmlich kulturell ambitionierter BürgerInnen mit psychischen Handicaps, auch mit Fahrtkostenzuschüssen und Begleitungen zu Fach- und öffentlichen Veranstaltungen.
.
Weitere Informationen und Kontakt über die zentrale SeelenLaute-E-mail-Adresse: pg-shg@t-online.de
Termine

15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr
27.10.2017
28.10. – 30.12.2017
"Cuba Outside" in Amsterdam
Galerie Hamer präsentiert derzeit "Cuba Outside", mit Arbeiten von fünf Außenseiterkünstlern des Riera Studio-Ateliers in Havanna. Dies ist mehr