Nachrichten
SH SeelenWorte RLP, INFO 2021/1
08.01.2021
SH SeelenWorte RLP, INFO 2021/1
Rheinland-pfälzische Selbsthilfeinitiative informiert aktuell auf art-transmitter.de
Saarburg/Trier (Logo: Veranstalter). Selbsthilfe SeelenWorte RLP, Kooperationspartner des Trägervereins von Inklusionsprojekt Art-Transmitter, informiert fortan unter oben genanntem Titel auf dieser Website. Die diesbezüglichen Webmaster-Arbeiten für die INFO werden aus GKV-Mitteln der Selbsthilfe-Gemeinschaftsförderung Rheinland-Pfalz gefördert.

Im Anhang die aktualisierte allgemeine Vorstellung der heute landesweit tätigen, vernetzten Regional-Selbsthilfe SeelenWorte RLP. Neu sind der geänderte Termin der zentralen Monatstreffen in Saarburg und die E-Mail-Adresse.

Das erste Meeting des Jahres ist für Donnerstag, 4. Februar 2021 um 14.30 Uhr angesetzt, im Soziokulturellen Zentrum MGH Café Urban in Saarburg, entsprechend der derzeit Bundesland-gültigen Pandemieschutz-Regelung für Selbsthilfetreffen, mit angemeldeter begrenzter Teilnahmezahl. Der Termin ist ausgebucht. Auch Vertreter der saarländischen Partner-Selbsthilfe SeelenLaute Saar sind dabei. Da die Treffen in den Vormonaten ausfallen mussten, ist es diesmal als Jahresversammlung der Mitarbeitenden und Aktivsten konzipiert, auf dem die Projekte und Planungen für dieses Jahr diskutiert und (soweit möglich) vorbereitet werden.

Neben der Selbsthilfe-Zeitung sind in 2021 wieder Workshops, Infostände, Vorträge sowie auch vernetzende länderüberschreitende Aktivitäten im Jahresprogramm. Weitere Informationen folgen an dieser Stelle.

Hier SH SeelenWorte-Vorstellung 2021, für weitere Informationen (PDF)
Campus Vivendi wächst in Südfrankreich
04.01.2021
Campus Vivendi wächst in Südfrankreich
Mehr Ateliers in Montagnac – Neues Haus in Pézenas – Minibus – Theaterpark
Montagnac (Frankreich). Eine langjährige deutsch-französische Projektentwicklung in Südfrankreich verwirklicht sich weiter. Das auch von Selbsthilfekreisen gern genutzte grenzübergreifende soziale Begegnungs- und Kreativzentrum Campus Vivendi im Département Hérault in der Region Okzitanien, konnte das Coronapandemie-geprägte Jahr 2020 dafür nutzen, seine Lokalitäten um- und auszubauen. Der Hauptstandort in der Weinbauverwaltungs-Kleinstadt Montagnac verbleibt mit erweiterten Ateliers, dem Büro, Nutzgarten, Bibliothek, Küche, Veranda und Gemeinschaftsräumen. Dazu wurden die Gästezimmer hier geschlossen und ins neue Haus nach Pézenas verlegt. Das Gebäude in Montagnac erhält überdies eine neue beglaste Außenfassade, Zubauten sowie einen Meditationsraum.

Wegen der Lockdowns, Auflagen und Reiseeinschränkungen im Rahmen der Pandemiebekämpfung fielen 2020 leider (fast) alle Besuche bei Campus Vivendi aus. Man geht davon aus, dass sich die Besuchsmöglichkeit mit Impfbeginn und warmer Jahreszeit ab Frühjahr wieder bessert und das Team vor Ort wieder aktiv für Gäste da sein kann. Zwischenzeitlich kann dennoch Positives berichtet werden. Dank einer großzügigen Spenderin konnte ein Minibus gekauft werden, für Personen-, Einkauf- und Materialentransfers. Der Kleinbus ist auch für Menschen mit körperlicher Behinderung geeignet, sodass Kleingruppenausflüge in der herrlichen Umgebung nun noch besser und angenehmer möglich sind.

Vergangenen September wurde ein neues Wohnhaus in Pézenas erworben, das sieben Gästebetten vorhält, inklusive einem barrierefreien Zimmer. Das neue Haus wurde von Mitarbeiterin Petra im Herbst gemütlich eingerichtet. Als Folge wurde das Haus im Dörfchen Saint-Pons-de-Mauchiens abgegeben. Schließlich wurde 2020 ein weiteres Anwesen im Distrikt gekauft, um dort zukünftig ein Theater erstehen zu lassen. Dieses liegt idyllisch alleinstehend auf dem Land und soll zu einem Park mit Amphitheater und Schmetterlingshaus ausgebaut werden.

Der Trägerverein von Campus Vivendi ist heute eine europäische gemeinnützige Stiftung deutschen Rechts mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Der auf Teilhabe und gleichberechtigtem Miteinander aufgebaute Treffpunkt im Languedoc in Südfrankreich ist als „Ort der Lebendigkeit“ vor allem für Menschen mit psycho-sozialen schwierigen Lebenslagen und Erfahrungen offen. Dies kann ein Kurzbesuch oder auch längerer Aufenthalt sein. Man kann Ideen, Kurse, Beiträge mit- und einbringen. Die Mitmach-Angebote umfassen Begegnungen und Aktivitäten von Theater, Schreiben, Malerei & Bildhauerei (im eigenen Atelier) bis zu Tanz und Musik. Es gibt Wanderungen und Besichtigungen am Meer, in den Städten oder Bergen der Gegend, Besuche von Museen, Bauwerken usf. Meditation, Gärtnerei und Kochen gehören ebenso zum Programm, das jeweils mit den Gästen festgelegt wird. Eine hauseigene kleine Bibliothek kann genutzt (und ergänzt) werden. Gekocht, eingekauft, gespeist (.. und gespült) wird gemeinsam.

Bewusst gibt es kein festes „tagesstrukturierendes Angebot“, denn Campus Vivendi will keine traditionelle Fürsorgeeinrichtung sein. Selbst- und gemeinsame Organisation stehen im Vordergrund. Die Wohnunterkünfte sind einfach und zweckmäßig. Für Zimmer, Vollverpflegung (gesund und genussvoll), Teilnahme und PKW-Transfers wird pro Tag eine minimale Gebühr berechnet. Eine Finanzierung ist ggfs. (aus Deutschland) auch über DRV bzw. GKV-Förderung (selbstorganisiert) möglich. Gesundheitliche Einschränkungen werden berücksichtigt, ebenso in der Pandemiezeit die gültige Corona-Vorsorge. Ein gewachsener Kontakt besteht zur deutschen Selbsthilfebewegung, vor allem nach Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Niedersachsen. Das Team Petra Langehaneberg, Detelf Gabel De Clreck, Ljudmila Pavlenko (Mila) und Anton Reichl (Toni) lädt alle Interessierten wieder zu einer Reise in den Süden im Jahr 2021 ein. Über konkrete künstlerische Kursangebote 2021 wird unser Nachrichtenportal separat informieren.

Kontakt: 90 Av. Capitaine Pierre Azéma, F-34530 Montagnac. Tel. +33(0)633066313, campusvivendi@gmail.com. Risikoarme Anreise am besten per PKW oder Bahn (TGV-Bahnhof Montpellier, Gäste werden abgeholt)


- Bild: Auf der Terrasse im Haupthaus von Campus Vivendi in Montagnac (Foto: Archiv BKS Saar / SeelenLaute 2018 -
www.campusvivendi.de
Weihnachtskarten-Kunstpreis 2021
03.01.2021
Weihnachtskarten-Kunstpreis 2021
Bewerbungen beim Paritätischen Hessen bis 31. März
Darmstadt. Die Kunstinitiative BehindART des Paritätischen Hessen hat im Dezember über das Ergebnis des Weihnachtskarten-Kunstwettbewerbs 2020 informiert und gleichzeitig diesen Preis für 2021 ausgeschrieben. Dotiert ist er mit 1. Preis 1.000 Euro, 2. Preis 750 Euro und 3. Preis 500 Euro, Einsendeschluss ist der 31. März 2021. Regulär werden die Gewinner zu einer Direkt-Preisverleihung eingeladen (mit Übernahme der Fahrt- und Hotelkosten, auch ggfs. für eine Assistenzperson).

Beteiligen können sich bundesweit alle Mitgliedsbetriebe der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) aus dem Bereich Betreuung und Begleitung von Menschen mit Behinderungen. Direktbewerbungen von KünstlerInnen mit Handicap sind nach vorliegenden Informationen offenbar nicht möglich (Einzel-Interessierte sollten beim Veranstalter vielleicht um Abhilfe nachhaken). Zugelassen sind Malerei und Grafik zum Thema ´Weihnachten´. Das Original-Format kann frei gewählt werden.

Für die Teilnahme ist ein Foto (20 x 30 cm) des Werkes per Post einzuschicken an: Der PARITÄTISCHE Hessen, Stichwort "Weihnachtskarten-Wettbewerb", Poststraße 9, 64293 Darmstadt. Auf der Rückseite des Fotos sind zu vermerken: Titel des Bildes, Name der Künstlerin oder des Künstlers, Bildmaße, Technik und Entstehungsjahr, Hoch- oder Querformat sowie Angaben zur vertretenden Einrichtung (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail und Ansprechperson). Rückfragen und weitere Infos unter der genannten Website, über Tel. 06151/899262 bzw. paritaet.darmstadt@paritaet-hessen.org

(Logo: Presseinfo Veranstalter)
www.behindart.org/projekt/aktuell
Termine

20.12.2021
SeelenLaute Saar & SeelenWorte RLP
J a h r e s k a l e n d e r 2 0 2 1
SELBSTHILFEN SEELENLAUTE SAAR & SEELENWORTE RLP
Selbsthilfearbeit für seelische Gesundheit im Saarland und in Rheinland-Pfalz
Regional, mehr
12.09.2021
"L Art dans la rue" in Sarrebourg
Künstler der Region präsentieren sich am 19. September in Sarrebourg



Sarrebourg (Frankreich). Das lothringische Sarrebourg (Moselle) lädt die Kunstinteressierten zum siebten „Kunst auf der Straße“-Termin am Sonntag, 19. mehr
23.08.2021
Die Libelle ist Thema der 9. Biennale Hors Normes in Lyon
Vom 1. September bis 2. Oktober 2021
Lyon. Die 9. Kunstbiennale Hors Normes („Biennale außerhalb der Normen“) findet vom 1. September bis 2. Oktober 2021 in Lyon statt. Ihr Thema: "C mehr