Nachrichten
Der Fels in der Brandung
26.06.2012
Der Fels in der Brandung
Udo Fox in
Seelze/Hannover. Mit der Besprechung der Arbeit "Rote Kirche" von Udo Fox, durch Annette Fesefeldt, wird in der aktuellen Ausgabe 9 der Zeitschrift "praxiswissen psychosozial" (Friedrich Verlag) bereits der dritte Art-Transmitter Künstler vorgestellt.

"Rote Kirche", so der Titel der Arbeit, zeigt Unruhe in klar scheinenden Strukturen, so Fesefeldt, Redakteurin der Zeitschrift "KUNST". Sie analysiert, wie diese Unruhe dargestellt, und wo sie aufgehoben wird. Die rote Kirche im Mittelpunkt des sehr bewegten Bildes fungiert ihrer Meinung nach als Ruhepol.
Dargestellt wird in der Zeitschrift auch der Hintergrund des Künstlers, sowie sein Werdegang.

Interessierte können weitere Werke von Udo Fox auch in einer aktuellen Ausstellung in Dortmund sehen: Café Kawado, Große Heimstraße 45. Die Ausstellung findet bis zum 16.09.2012 statt.

„praxiswissen psychosozial“ ist dem trialogischen Verständnis, der personenorientierten Begleitung und Betreuung psychisch erkrankter Menschen auf Augenhöhe verpflichtet. Die Zeitschrift verfolgt dabei einen systemischen Ansatz, der persönliche Biografieen und Bezüge mit gesellschaftspolitischen Entwicklungen verknüpft. Die Herausgeber der Zeitschrift möchten dabei zur Gestaltung der psychosozialen Versorgung beitragen. Die aktuelle Ausgabe Nr. 9 zum Beispiel behandelt das Thema "Schlaf" und seine Auswirkung auf das subjektive Wohlempfinden. Autoren, wie die Dipl.-Biologin Kerstin Löwenstein, der Chefarzt Stephan Volk und Dipl.-Sozialpädagogin Christiane Biber ermöglichem den Leser eine allumfassende Auseinandersetzung mit diesem Thema.
weitere Informationen (PDF)
www.friedrich-verlag.de/go/F262A007B57A4CF0B2D86C7386E70A66
LELLGEN 2012 - Art-Transmitter wieder in Luxemburg
20.06.2012
LELLGEN 2012 - Art-Transmitter wieder in Luxemburg
Mit Künstler und Infostand am 23. Juni in den Ardennen vertreten
Lellgen/Luxemburg. Viele Künstler sind im Sommer mit Pinsel, Palette und Staffelei über die Grenzen hinweg unterwegs. Zum 22. Internationalen Lellger Kunstfestival am 23. Juni 2012 ist der saarländische Art-Transmitter-Künstler Gangolf Peitz erneut nach Luxemburg eingeladen worden. Peitz ist für den Live-Wettbewerb angemeldet, wird vor Ort ein Aquarell erarbeiten und beim Concours einreichen.

Mehr als 3000 Besucher strömen jährlich zu diesem renommierten Kunstereignis ins malerische Ardennendorf Lellgen, um über hundert „live“ arbeitenden Malern, Zeichnern und Bildhauern aus ganz Europa über die Schulter zu schauen und zudem ein sympathisches kulturelles wie kulinarisches Rahmenprogramm zu genießen.

Viele Kunstinteressierte aus Luxemburg, Belgien, Frankreich, Holland, Deutschland und anderen Ländern besuchen regelmäßig dieses etablierte Kunstfestival im Herzen Europas. Daher ist hier auch in 2012 das europäische Kunstprojekt Art-Transmitter wieder vertreten, mit Ansprechpartner Gangolf Peitz und Gesprächsangeboten an dessen Stand. Vor Ort können ausgewählte Bilder aus dem Präsenzbestand der Sammlung Art-Transmitter besichtigt und erworben werden. Der Stand ist von 11.00 bis 16.00 Uhr besetzt.

Weitere Informationen zu diesem spannenden jährlichen Concours und öffentlichen internationalen Kunsttag am Luxemburger Nationalfeiertag in Lellgen im Netz unter
www.konstfestival.lu
15.06.2012
Mehrwertsteueränderung belastet Kunsthandel
Deutscher Kulturrat fordert Verbesserungen
Berlin/Bonn. Kulturstaatsminister Bernd Neumann, MdB hat am 7. Juni Vertreter des Kunsthandels, Rechtsexperten, Museumsleiter und Galeristen sowie den Deutschen Kulturrat ins Bundeskanzleramt eingeladen. Darüber hinaus nahmen Vertreter aus dem Bundesfinanzministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Otto, MdB teil. Thema des Gesprächs war der Wegfall des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes für den Kunsthandel aufgrund europäischer Vorgaben.

Der Deutsche Kulturrat begrüßte, dass Neumann bei dem Gespräch betont hat, dass die Mehrwertsteuererhöhung für den Kunsthandel eine starke Belastung darstellt und es deshalb das Ziel der Bundesregierung ist, kompensatorische steuerliche Entlastungen, die EU-konform sind, zu schaffen.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, forderte bei dem Gespräch die Vertreter der Bundesregierung eindringlich auf, als wichtigste Kompensationsleistung für den Kunsthandel eine Verbesserung der Margenbesteuerung ähnlich den in Frankreich für den Bereich des Kunsthandels geltenden Regelungen einzuführen. Hierfür forderte er, dass eine pauschale Handelsspanne von 25 Prozent des Verkaufspreises als Marge dem regulären Umsatzsteuersatz unterworfen wird.
Termine

20.11.2017
22.11. galerie gugging
Vernissage "Navratils Künstlergästebuch“
Maria Gugging (Österreich). Die Eröffnung der Ausstellung „Navratils Künstlergästebuch“ findet am 22. November 2017 um 19.00 Uhr statt und ist bis 14. mehr
15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr