Nachrichten
Neues Angebot: Medien-Grundseminar für die PE-Selbsthilfe
01.07.2013
Neues Angebot: Medien-Grundseminar für die PE-Selbsthilfe
Bous. Gute Selbstdarstellung tut not, damit die Anliegen, Forderungen und Aktivitäten Betroffener besser in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, ihre Stimme gehört wird. Gerade der Psychiatrieerfahrenen-Selbsthilfe fällt dies schwer.

Das Büro für Kultur- und Sozialarbeit Saar, das überregional an der Schnittstelle von Sozial- und Selbsthilfearbeit für seelische Gesundheit, Kreativarbeit und Publizistik arbeitet, hält daher jetzt nach Wunsch und Anfragen vieler Betroffener für interessierte Selbsthilfeinitiativen und -verbände einen regulären Medien-Grundkurs als festes Angebot vor. Der dreistündige Workshop vermittelt in gut verständlicher Form Grundzüge moderner Öffentlichkeitsarbeit, Anleitung zum Umgang mit Printmedien, Rundfunk, Internet und übt in einer Kleingruppe exemplarisch das zielgerechte Verfassen und Versenden einer Presseinformation ein.

Das Fortbildungsseminar wird bundesweit veranstaltet und ist über Selbsthilfefördermittel (z.B. GKV-Pauschal/Projektmittel) finanzierbar. Gruppen und Verbände, die das Medienseminar für sich vor Ort wünschen, bitte frühzeitig terminieren, da pro Jahr nur eine begrenzte Anzahl Seminare möglich ist. Eine Teilnahmebestätigung ist vor Ort erhältlich.

Kontakt für Selbsthilfestellen: BKS Saar, z. Hd. Herrn Gangolf Peitz, Lindenstr. 21, 66359 Bous, Tel. 0178/2831417, gangolf.peitz@web.de, sowie über die Internetseiten
www.gangolfpeitz.de
Buch „Bildwelten von Außenseitern“ erschienen
27.06.2013
Buch „Bildwelten von Außenseitern“ erschienen
„Outsider Art“-Sammler T. Demirel plädiert für befreites Kunstverständnis
Wuppertal. Das neue Buch des Wuppertaler Kunstsammlers Dr. Turhan Demirel führt in die Kunst von „Außenseitern“ ein, die in den letzten Jahren zunehmend ins öffentliche Interesse rückt. Man erhält einen gerafften Überblick über die wichtigsten Entwicklungsstationen ihrer Rezeption und den gegenwärtigen Diskussions-stand. Der Verfasser hinterfragt kritisch, ob es Sinn macht zwischen einer etablierten Kunst und einer (so genannten) Außenseiterkunst zu unterscheiden. Eine Auswahl von 34 Werken aus seiner weltweiten Privatsammlung, in Farbbildern samt jeweiliger Vita, gewährt Einblick in die faszinierenden Bildwelten von „Outsidern“, ergänzt um weiterführende Informationen in Fußnoten und Literaturliste.

Das Buch fußt auf einer Vorgängerpublikation, sowie auf jüngeren Fachvorträgen des Autors, u.a. auf dem Luxemburger „Outsider Art“-Symposion. Man darf „Bildwelten von Außenseitern“ weite Verbreitung,
breitgefächerte Leserschaft wünschen. Die allgemeinverständliche Sprache macht dies möglich. Vorschlagsweise sollte in einer Neuauflage die -noch junge- heute über 1000 Arbeiten umfassende „Outsider Art“-Sammlung, bzw. die Arbeit des europäischen Kunstprojektes Art-Transmitter einen Passus im Text haben. Im Korrektorat könnte noch optimiert werden, wenn z.B. beim Wort „geisteskrank“ stellenweise (vergessene) Anführungszeichen fehlen.

Kunstleidenschaftler Demirel fordert -zurecht und erfreulich- ein befreites, universelles Kunstverständnis, welches, wohl automatisch, Ausgrenzungen aufhebt. Ein sympathisches Büchlein zur Thematik, das gefehlt hat, zu empfehlen ist und zu Dank an den Autor und seine Arbeit verpflichtet. Bei Erreichen seines Plädoyers könnte dann auch der Titel anders lauten.

88 S., Softcover, 34 Farbbilder, ISBN: 978-3732247035. Im Buchhandel, und auch bei den Treffen und Standpräsenzen von Selbsthilfe SeelenLaute Saar für 12,90 € erhältlich.
Erste Schumanniade in Moutfort eröffnet
24.06.2013
Erste Schumanniade in Moutfort eröffnet
Musikalische Offensive sozialpsychiatrischer Vereine in Luxemburg
Moutfort (Luxemburg). Bei sommerlicher Hitze fand im Juni in der Reithalle des luxemburgischen Ortes Moutfort die Eröffnung der neuen Schumanniade statt. Gut fünfzig Zuhörer hörten ein virtuoses Konzert der Pianistin Andrea Kauten. Einer der beiden Veranstalter der begrüßenswerten musikalischen Reihe für gesellschaftlichen Vorurteilsabbau und Alternativen zur konservativ geprägten Psychiatrie des kleinen Landes ist der außerklinische sozialpsychiatrische Verein Centre Compass (mit Begegnungsstätte, Betreutem Wohnen und einem Kunstatelier). Man will hier den Ressourcenreichtum und die vitale Kreativität von Menschen mit so genannten psychischen Krankheiten verstärkt zeigen, für ein normales Miteinander in der Gesellschaft und für andere Genesungswege bzw. Hilfeangebote für mehr seelische Gesundheit werben.

Eine organisierte Selbsthilfestruktur Psychiatrieerfahrener als Stimme der Betroffenen, wie in Deutschland über den BPE e.V., fehlt im Großherzogtum gänzlich, wie auch unabhängige Beschwerdestellen für psychiatrisierte PatientInnen. Es herrscht das Fürsorgeprinzip vor, in den Kliniken ein eher direktiver Behandlungsstil und der Einfluss der Pharmawirtschaft auf Gesundheitssektor und Ärzteschaft ist groß, wie die liberale Presss des Landes immer weder kommentiert.

Weitere Konzerte sind für den 26. Juli bzw. den 28. September 2013 angekündigt. Man darf der Luxemburger Schumanniade wachsenden Erfolg und weiteren Publikumszustrom, auch aus den Nachbarländern, wünschen. Tickets und nähere Informationen unter Tel. (00352) 276977-1 bzw. über die Internetseiten www.mathellef.lu
www.mathellef.lu
Termine

21.09.2018
3. „SeelenLand“-Abend 10.10. in Trier
„Barrierefrei wohnen. Auch für die Seele?“, Kästner-Livemusik mit Rap & Outsider Art

3. „SeelenLand“-Abend 10.10. in Trier

Trier. „SeelenLand – Zum Dritten“‚ heißt es am 10. Oktober, dem Welttag der Seelischen Gesundheit, bei der AWO in der Saarstraße und als erste Veranst mehr
20.09.2018
EXTRAORDINAIRE! in Heidelberg
Unbekannte Kunst aus Schweizer Psychiatrien um 1900
Heidelberg. Museum Sammlung Prinzhorn zeigt vom 11. Oktober 2018 bis 20. Januar 2019 die Wanderausstellung „Extraordinaire!“. Künstlerisches Schaffen mehr
17.09.2018
Kunst von Harald Stoffers
Bis 27.9. in Hamburg zu sehen
Hamburg. Galerie der Villa der Elbe-Werkstätten GmbH arbeitet als Werkstatt für behinderte Menschen (WfB) und zeigt bis 27. September 2018 abstrakt-te mehr