Termine
12.10.2011
Nannetti « colonel astral »
du 13 mai au 30 octobre 2011
Lausanne (Suisse). Chaque jour, lors de la promenade autorisée aux patients de l’hôpital psychiatrique de Volterra, en Toscane, Fernando Oreste Nannetti (1927-1994) grave sur les murs du préau avec la boucle de son gilet. Une création monumentale – 70 mètres de long – se dessine, fruit d’un travail qui s’étend sur une quinzaine d’années. Ces graffitis uniques, qui rappellent les écritures cunéiformes, révèlent un monde stupéfiant. Guidé par ce qu’il appelle un « fluide magnétique cathodique », Nannetti transcrit les nouvelles qu’il reçoit par télépathie. Une oeuvre d’importance majeure pour l’Art Brut.

La Collection de l’Art Brut vous invite à déchiffrer ce « livre de pierre » onirique où s’entremêlent extraits de journal intime, énoncés biographiques, récits de guerre ou descriptions fantastiques, révélant un diariste extravagant et un écrivain utopiste.

Mehr Informationen unter:
www.artbrut.ch/index9e6f.html#2
Kulturabend zur Berliner Woche für seelische Gesundheit
04.10.2011
Kulturabend zur Berliner Woche für seelische Gesundheit
Lyrik, Musik, Kabarett und mehr.. am 11. Oktober im Kleisthaus
Berlin. Ein bunter Kulturabend unter dem Titel „Bei denen piept’s wohl … und andere Muntermacher“ ist für Dienstag, den 11. Oktober 2011 im Berliner Kleisthaus angekündigt. Beginn ist um 19.00 Uhr. Veranstalter ist das Berliner Aktionsbündnis seelische Gesundheit zusammen mit dem Bundesverband Psychiatrieerfahrener (BPE) e.V., unter der Schirmherrschaft des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe. Der Kulturabend findet im Rahmen der fünften Berliner Woche der seelischen Gesundheit statt.

Ute Leuner (Hamburg) präsentiert musikalisches Kabarett, Gangolf Peitz (Saarbrücken) gibt eine eine spannende Autorenlesung „Literarische Muntermacher + Safer Sax = Lääwe“, auch mit Bezug zur Malerei. Karin Steer (Bad Pyrmont) trägt klassischen Gesang vor, Annette Wilhelm (Bühl-Altschweier) bietet Kabarett und Reinhard Wojke und Marion Bennewitz (Berlin) singen lebendige kritische Songs zur Gitarre. Auch ein Art-Transmitter-Künstler ist dabei aktiv beteiligt. Gemeinsam will man das Publikum unterhalten, anregen und zum Nachdenken bewegen.
Die auftretenden Kulturschaffenden, die aus ganz Deutschland anreisen, arbeiten hier ohne Gage, um die Berliner Psychiatrieerfahrenen zu unterstützen und über diesen Weg auf ihre Situation, ihre Sorgen und Forderungen hinzuweisen.

Das historische Kleisthaus ist heute Sitz des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen und befindet sich in der Mauerstraße 53 in Berlin-Mitte. Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U2 Mohrenstraße (100 m, nicht barrierefrei), U2 / U6 Stadtmitte (500 m), S1 / S2 / S25 Potsdamer Platz (600 m)

Kontakt und weitere Informationen unter Tel. 030 / 240 477 214 bzw. per E-Mail unter koordination@seelischegesundheit.net, sowie im Netz unter www.seelischegesundheit.net

Der Veranstaltungsflyer ist hier abrufbar, für weitere Informationen (PDF)
www.behindertenbeauftragter.de/DE/DerBeauftragte/DasKleisthaus/Kleisthaus_node.html
01.10.2011
Marielies Hess-Kunstpreis für hessische KünstlerInnen 40+
Bis 31.10.2011 Neubewerbungen aus Rhein-Main möglich
Frankfurt am Main. Die seit über vierzig Jahren für bildende Künstlerinnen und Künstler aus Hessen und Frankfurt am Main agierende Marielies Hess-Stiftung vergibt in 2011 erstmals einen Preis für ältere, arrivierte, hessische Künstlerinnen und Künstler, den Marielies Hess-Kunstpreis, dotiert mit 4.000,- € und damit verbunden eine Ausstellung des Künstlers, der Künstlerin in der Goldhalle des Hessischen Rundfunks.

Angesprochen sind in Hessen, bzw. Rhein-Main geborene, ausgebildete oder hier arbeitende, namhafte, ältere Künstlerinnen und Künstler, also die Generation 40 bis 50 plus, die durch die Qualität ihrer Werke überzeugen und einen besonderen Beitrag zu Kunst und Kultur leisten, deren Arbeiten durch Ausstellungen, Präsentationen und Ankäufe in Hessen präsent gewesen oder es noch sind, sowie solche KünstlerInnen, die in den letzten Jahren nicht so häufig gezeigt wurden, sich aber durch ihr Lebenswerk auszeichnen.

KünstlerInnen können gezielt zur Bewerbung aufgefordert werden, sich ohne Aufforderung selbst bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Erforderlich sind die üblichen Unterlagen mit Lebenslauf und Dokumentationsmaterial, inklusive Ausstellungsvorschlag, ohne Originale. Die Ermittlung des Preisträgers erfolgt durch eine unabhängige Jury. Die Stifter des Marielies Hess-Kunstpreises beteiligt sich auch an der Finanzierung der Ausstellung, die über Spenden und Sponsorengelder realisiert wird.

Der Preis soll künftig im zweijährigen Rhythmus vergeben werden. Neubewerbungen nimmt die Marielies Hess-Stiftung im Oktober 2011 an.

Marielies Hess-Stiftung
Hessischer Rundfunk
Prof. Dr. Michael Crone
Bertramstr. 8, D-60320 Frankfurt/Main
Tel.: (069) 155 2448, mcrone@hr-online.de

www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=4560
Termine

21.09.2018
3. „SeelenLand“-Abend 10.10. in Trier
„Barrierefrei wohnen. Auch für die Seele?“, Kästner-Livemusik mit Rap & Outsider Art

3. „SeelenLand“-Abend 10.10. in Trier

Trier. „SeelenLand – Zum Dritten“‚ heißt es am 10. Oktober, dem Welttag der Seelischen Gesundheit, bei der AWO in der Saarstraße und als erste Veranst mehr
20.09.2018
EXTRAORDINAIRE! in Heidelberg
Unbekannte Kunst aus Schweizer Psychiatrien um 1900
Heidelberg. Museum Sammlung Prinzhorn zeigt vom 11. Oktober 2018 bis 20. Januar 2019 die Wanderausstellung „Extraordinaire!“. Künstlerisches Schaffen mehr
17.09.2018
Kunst von Harald Stoffers
Bis 27.9. in Hamburg zu sehen
Hamburg. Galerie der Villa der Elbe-Werkstätten GmbH arbeitet als Werkstatt für behinderte Menschen (WfB) und zeigt bis 27. September 2018 abstrakt-te mehr