Nachrichten
ARGE goes ART
23.08.2009
ARGE goes ART
Ausstellung
Dortmund. Am Mittwoch, dem 26. August um 17.00 Uhr, lädt die JobCenterARGE Dortmund (Südwall 5-9) und Art-Transmitter zur Eröffnung der Ausstellung „Blickkontakt“ ein. Der Austellungszeitraum ist bis zum 30. November.

Die über 40 künstlerischen Werke von sogenannten Outsider-Künstlern werden im Eingangbereich und in allen Besprechungsräumen der JobCenterARGE gezeigt. „Durch die Zusammenarbeit mit Art-Transmitter haben wir die Möglichkeit, auf die oftmals erstaunlichen Fähigkeiten und Ressourcen behinderter Menschen aufmerksam zu machen. Kreativität ist nicht nur im künstlerischen Bereich gefragt. Auch für berufliche Probleme ist die Fähigkeit, sich selbst zu managen und eigene kreative Lösungen zu finden, immer wichtiger“, so Detlef Janke-Erler, Bereichsleiter für Schwerbehinderte und Rehabilitanden bei der JobCenterARGE Dortmund. Siegfried Pogadl, Sozialdezernent der Stadt Dortmund wir die Besucher begrüßen. Die Einführung zur Ausstellung gibt Detlef Janke-Erler im Gespräch mit Liberto Balaguer, Journalist Köln/Dortmund.

Im April hatte das JobCenter mit seinem Schwerbehindertenbereich neue Räumlichkeiten gegenüber von Stadthaus und Jugendamt bezogen. Jetzt sind die Räume mit Arbeiten aus dem Kunstprojekt Art-Transmitter ausgestattet worden.
weitere Informationen (PDF)
„Alle Augen zählen“ im Café Schänzchen begeisterte
19.08.2009
„Alle Augen zählen“ im Café Schänzchen begeisterte
Kulturabend in Saffig verband Literatur, Musik, Kunst und Menschen
Saffig (Landkreis Mayen-Koblenz). „Alle Augen zählen. Für alle Anderen. Und Alle.“ Unter diesem Motto stand der erfolgreiche Kulturabend am 14. August 2009 im Café Schänzchen der Barmherzigen Brüder Saffig. Der saarländische Schriftsteller Gangolf Peitz thematisierte in einer spannenden Lesung mit ernsten und kabarettistischen Gedichten und Texten das „Anderssein“, als Programm „gegen Vorurteile, ungesunde Grenzen - für Toleranz, Respekt und menschliches Miteinander.“

In der Begrüßungsansprache wurde von Seiten der Einrichtung betont, dass man großen Wert auf die Unterstützung und Förderung künstlerischer Ressourcen aus dem eigenen Hause legt.
Im Vorprogramm las der lokale Jungautor Michael Schaan vier beachtenswerte besinnliche Gedichte, untermalt von sphärischen Gitarrenklängen seines Musikerkollegen Alexander Klasen. Ansonsten lag der musikalische Part bei der dreiköpfigen Countryblues-Band „StringGrass“, die mit Gitarren, Banjo und Gesang die passenden „Töne“ zur Literatur beisteuerte. Dies auch in spontanem Wechselspiel: die Musik antwortete auf Texte von Peitz, der wiederum neue Stücke von „StringGrass“ literarisch „provozierte“.
Auch die Bildende Kunst war mit „im Boot“. Den ganzen Abend war das neben der Cafeteria -die als Bühne für Veranstaltungen unterschiedlicher Art genutzt wird- gelegene Kunst-Werkstatt-Atelier zur Besichtigung geöffnet. Werke von dortigen psychiatrieerfahrenen Künstler waren im Atelier und im Café Schänzchen ausgestellt und fanden große Beachtung.

Rund fünfzig Besucher, die Hälfte davon Gäste aus Saffig und Umgebung von außerhalb der Einrichtung, erlebten begeistert einen gemeinsamen Abend und lobten das hohe Niveau des Programms. Zugaben durften dann nicht fehlen. Die Rheinzeitung hatte einen eigenen Reporter geschickt.
Das Konzept, verschiedene Musen -hier Literatur, Musik und Kunst- in einer gemeinsamen Aktion adäquat zu vereinen ging erfolgreich auf. Alle Augen zählen. Der integrative Aspekt zeigte sich erfreulich nicht nur im Programminhalt, sondern ebenso in der Publikumszusammensetzung wie auch in der Besetzung der Akteure, wo Menschen mit und ohne gesundheitliche Beeinträchtigung als Künstler, Musiker und Autoren leidenschaftlich um guter Kultur willen zusammen auftraten.
Beim Umtrunk und am Informations- und Büchertisch klang dieser besondere Saffiger Kulturabend mit vielen Gesprächen, neuen Kontakten und Erfahrungsaustausch sympathisch aus.

Weitere Informationen zum Sozialen Zentrum für Menschen mit Behinderung der Barmherzigen Brüder Saffig und speziell über das „Kunst-Werkstatt-Atelier“ (wir berichteten bereits) sind erhältlich bei Bettina Czerlitzki (Kunsttherapeutin), Tel. 02625/31-283 und Josef Engels (Sozialdienst FFB), Tel. 02625/31-280
Integratives Atelierangebot für Künstler im Rheinland
18.08.2009
Integratives Atelierangebot für Künstler im Rheinland
Kunst-Werkstatt-Atelier in Saffig ideenreich und vielfältig
Saffig. Im November 2006 wurde in Saffig (Landkreis Mayen-Koblenz) das Kunst-Werkstatt-Atelier im Sozialen Zentrum für Menschen mit Behinderung der Barmherzigen Brüder eröffnet. Das Projekt stellt ein einzigartiges Angebot in dieser Region dar. Mit vielseitigen Ideen und Aktivitäten entwickelt sich hier ein „Raum“, in dem Betroffene ihren künstlerischen Weg finden können. Die überwiegenden Nutzer sind Klienten des Sozialen Zentrums Saffig, Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, die künstlerisch aktiv sind oder werden möchten.

Das Kunst-Werkstatt-Atelier bietet Tagesstruktur, individuelle Ausdrucksmöglichkeit, Integration und Wege zu einem neuen Selbstverständnis. Der Schwerpunkt liegt in der ganzheitlich, selbst bestimmten Arbeit von Klienten mit künstlerischen Fähigkeiten und wird unterstützend fachlich begleitet. Die Vernetzung und die Entwicklung von Projekten mit einer interessierten Öffentlichkeit ist gewünscht. Dazu finden Sonderveranstaltungen wie z.B. Ausstellungen und Kulturabende im Haus und außerhalb der Einrichtung statt.

Die Angebotsformen reichen von Kunst… als Arbeit, in Kursen, Workshops, Projekten, als Freizeitgestaltung bis zu autonomer, selbstverantwortlicher und selbst organisierter Nutzung des Ateliers. Das Raumangebot umfasst ein helles geräumiges Atelier, mit Lagerräumen, Sitzecke, Fachbibliothek und einem Gartenbereich für Arbeiten an Skulpturen und großformatigen Werken. Die Grundstruktur (feste Öffnungszeiten, Beratung und fachliche Hilfe) wird durch eine Kunsttherapeutin und einen Mitarbeiter des Sozialen Zentrums gewährleistet. Es ist geplant, das Atelier für Kunstangebote von außen zur Verfügung zu stellen, wie z.B. für die in Saffig ansässige Kunstakademie Rheinland. An Kooperationen mit anderen Initiativen ist man allgemein sehr interessiert.

Dieses besondere Kreativ-Angebot in der Osteifel richtet sich vor allem an psychiatrieerfahrene Künstlerinnen und Künstler, aber auch „normale“ Künstler und externe Kunstinitiativen sind zu Besuch und Erfahrungsaustausch herzlich eingeladen.

Soziales Zentrum für Menschen mit Behinderung, Barmherzige Brüder Saffig, Pöschstraße 18, 56648 Saffig. E-mail: info@bb-saffig.de

Ansprechpartner:
Bettina Czerlitzki (Kunsttherapeutin), Tel. 02625/31-283
Josef Engels (Sozialdienst FFB), el. 02625/31-280

Allgemeine Informationen auf
www.bb-saffig.de
Termine

20.11.2017
22.11. galerie gugging
Vernissage "Navratils Künstlergästebuch“
Maria Gugging (Österreich). Die Eröffnung der Ausstellung „Navratils Künstlergästebuch“ findet am 22. November 2017 um 19.00 Uhr statt und ist bis 14. mehr
15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr