Nachrichten
13.10.2009
Normann Seibold-Ausstellung in Heidelberg
Bis 18. Oktober im Museum Prinzhornsammlung
Heidelberg. Das Museum Prinzhornsammlung an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg hat bis auf die Skulpturen von Karl Genzel keine Dauerausstellung, sondern präsentiert Teile der Sammlung oder Ausstellungen zu sammlungsrelevanten Themen in 2-3 Wechselausstellungen im Jahr.
Zur Zeit zeigt das Museum: Normann Seibold, Malerei, vom 2. Juli - 18. Oktober 2009. Damit präsentiert die Sammlung Prinzhorn zum ersten Mal einen zeitgenössischen Künstler in einer Einzelausstellung.

An den außergewöhnlichen Werken von Normann Seibold wird durchgehend seine rauschhafte Begeisterung für Farbmaterie ebenso wie seine Virtuosität im Umgang damit sichtbar. Er modelliert sie geradezu plastisch mit Fingern, Pinselstil und Spachtel. Inhaltlich sprechen die Bilder oft von existenziellen Erfahrungen und Ängsten. Normann Seibold, 1968 geboren, studierte zunächst Graphische Gestaltung in Pforzheim und Kunsttherapie in Nürtingen. Seit 1993 war er Student von Max Kaminsky an der Kunstakademie Karlsruhe, 1999 dessen Meisterschüler. In dieses Jahr fiel die gesundheitliche Krise, die seine Karriere jäh unterbrach. Im Samariterstift Grafeneck unterstützte man die Malerei Normann Seibolds und stellte ihm ein Atelier zur Verfügung. Inzwischen lagern dort hunderte von Gemälden und Arbeiten auf Papier.

Die Heidelberger Ausstellung in der Voßstraße 2 ist die bislang größte des Künstlers. Sie entstand in Kooperation mit dem Stadthaus Ulm.
Telefonische Informationen unter 06221 56 4492

Seibolds Arbeiten können über die Stiftung SEINO (Teil der Samariterstift-Stiftung) erworben werden, siehe www.zeit-fuer-menschen.de. Weitere Informationen zur Prinzhornsammlung finden Sie hier:
www.prinzhorn.uni-hd.de
07.10.2009
"SeelenLaute" 9.-11. Oktober in Kassel an Informationsstand
Selbsthilfeprojekt informiert auch über Künstlerangebote
Kassel. Die aus dem Saarland stammende Selbsthilfegruppe „SeelenLaute“ mit ihrer -inzwischen bundesweit gelesenen- gleichnamigen Selbsthilfezeitschrift, ist auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbandes der Psychiatrie-Erfahrenen (BPE) e.V. vom 9. bis 11. Oktober 2009 in Kassel am Infostand von Gangolf Peitz vertreten. Hier besteht eine gute Möglichkeit zu Kontaktaufnahme und Informationsaustausch. Interessierte psychiatrieerfahrene Künstler können sich hier z.B. im persönlichen Gespräch über den neuen Gestaltungswettwerb der Zeitschrift informieren, wo für den Gewinner die künstlerische Gestaltung einer kompletten Ausgabe mit Künstlerportrait sowie eine kleine Prämie von 25 € winken. Auch Prospektmaterialen über das europäische Künstlerförder- und Integrationsprojekt "Art-transmitter", mit dem man fruchtbar kooperiert, liegen in Kassel aus. Telefonischer Kontakt zu "SeelenLaute" in Kassel unter Tel. 0178 2831417

Die vielseitige, publizistisch-kulturell akzentuierte "SeelenLaute"-Arbeit "von Betroffenen für Betroffene" wird von den gesetzlichen Krankenkassen im Saarland gefördert. Das besondere Kreativ-Projekt hat sich inzwischen im Südwesten etabliert und will in 2010 auch in Rheinland-Pfalz spezielle Hilfen für Psychiatrie-Erfahrene anbieten, wo sich Teilnehmer aus dem Landkreis Trier-Saarburg zu einer eigenen Selbsthilfegruppe konstituieren.

Informationen/Kontakt bzgl. der BPE-Jahrestagung vom 09.-11.10.2009 im Jugendgästehaus Kassel, Schenkendorfstraße 18 gibt´s beim BPE e.V., Wittener Straße 87, 44789 Bochum, Tel. 0234 68705552 und beim organisierenden Dachverband, Tel. 0228-691759, E-mail: dachverband@psychiatrie.de.

Für die Teilnahme an der Gesamttagung muss man angemeldet sein, es ist aber auch der Tagesgastmodus möglich.
www.bpe-online.de
Art-Transmitter informiert auf Mainzer Fachtagung
03.10.2009
Art-Transmitter informiert auf Mainzer Fachtagung
Am 8. Oktober mit Regionalmitarbeiter unterwegs
Mainz. Art-Transmitter geht vermehrt mit Informationen und Gesprächsangeboten in die Regionen. So ist das europäische Kunstprojekt am Donnerstag, den 8. Oktober auch in Mainz im Uniklinikum auf dem Fachtag "Psychopharmaka: Fluch oder Segen", veranstaltet vom Landesverband Psychiatrie-Erfahrener RLP e.V., über einen Regionalmitarbeiter ansprechbar.
Am Stand von Gangolf Peitz besteht die Möglichkeit sich persönlich über die Arbeit von Art-Transmitter, die besondere Förderung für psychiatrieerfahrene Künstler, die Aufnahmemodalitäten oder auch über die Veranstaltungen und speziellen Bilderangebote für interessierte Kunden zu informieren bzw. Prospektmaterialen mitzunehmen.

Tagungsort ist der große Hörsaal der Uniklinik Mainz, Langenbeckstraße 1 in Mainz. Die Veranstaltung dauert von 10 bis 16.30 Uhr. Eintritt für Psychiatrie-Erfahrene frei, sonst 20 €.

Veranstalterkontakt LVPE RLP: Franz-Josef Wagner, Tel. 0651 1707967
Tageskontakt Art-Transmitter: Gangolf Peitz, Tel. 0178 2831417
www.lvpe-rlp.de
Termine

15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr
27.10.2017
28.10. – 30.12.2017
"Cuba Outside" in Amsterdam
Galerie Hamer präsentiert derzeit "Cuba Outside", mit Arbeiten von fünf Außenseiterkünstlern des Riera Studio-Ateliers in Havanna. Dies ist mehr