Nachrichten
01.05.2010
Dritter "PlusPunkt KULTUR"-Projektwettbewerb
Bewerbungsfrist 31. Juli 2010
Berlin. Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend schreiben den PlusPunkt Kultur aus. Beim bundesweiten Projektwettbewerb PlusPunkt Kultur werden jährlich 30 spannende Projekt ausgezeichnet.

Bewerben können sich junge Menschen im Alter zwischen 14 und 30 Jahren sowie Einrichtungen der Jugend-, Bildungs- und Kulturarbeit sowie der Kulturellen Bildung, die gemeinsam mit Jugendlichen oder jungen Erwachsenen ein Engagementprojekt planen oder umsetzen.
Die PlusPunkt KULTUR-Auszeichnung beinhaltet fachliche Qualifizierungsmaßnahmen (bspw. Öffentlichkeitsarbeit, Projektmanagement, Erfolgreiche Gruppenkommunikation) sowie ein projektgebundenes Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Gesucht werden packende Projekte die sich an Kinder, Jugendliche und die Generation 60+ richten und mit einem der folgenden Themenschwerpunkte auseinandersetzen: „Kultur und neue Medien/Social Media“; „Mehr Kultur an Schulen“, „Interkultur“, „Kultur im Brennpunkt“ und „Kultur von Jung und Alt“. Bewerbungsfrist ist der 31. Juli 2010.

Ziel des PlusPunkt Kultur ist es, junge Menschen zu fördern und für ein freiwilliges Engagement in der Kultur nachhaltig zu motivieren. PlusPunkt Kultur wird im Rahmen der Initiative ZivilEngagement vom BMFSFJ gefördert. Schirmherrin ist Bundesministerin Kristina Schröder.

Weitere Informationen und Bewerbung:
www.plus-punkt-kultur.de
Vernissage „Elementarkräfte“ gut besucht
30.04.2010
Vernissage „Elementarkräfte“ gut besucht
Kritik am Rande der Ausstellungseröffnung
Hannover. Die noch bis zum 30. Mai 2010 in der städtischen Galerie „Kubus“ in Hannover zu besichtigende Ausstellung „Elementarkräfte - Werk und Schaffen psychiatrieerfahrener Künstler über 100 Jahre“ war mit über zweihundert Besuchern auf der Vernissage am 25. April gut besucht. Die Exposition vereinigt Leihgaben verschiedener Kunstsammlungen, Einrichtungen und von Privatkünstlern. Hochkarätig zeichnen sich dabei die Exponate aus der Heidelberger Prinzhornsammlung aus, wie etwa die historischen Arbeiten von Gustav Sievers im vorderen Kabinett. Auch die sensible Miniaturbronce „Mutter und Kind“ aus 1965 von Bildhauerin Dorothea Buck, Mitbegründerin und heutige Ehrenvorsitzende des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener (BPE) e.V. beeindruckte die Gäste am Eröffnungssonntag.

In der informellen Diskussion der Werkschau zeigte sich im Publikum aber auch Kritik an einigen Punkten der Konzeption. So wurde hier wieder die Problematik einer Zusammenstellung von Kunstwerken psychiatrieerfahrener Künstler mit solchen von Menschen mit geistiger Behinderung deutlich. Exponate der letzten Gruppe machen in Hannover ca. ein Drittel an Bildfläche aus, z.B. über die großformatigen Malereien der Hamburger „Schlumper“. Bilder von geistig behinderten Künstlern tragen meist besondere Inhalte und können eine andere künstlerische Betrachtungsweise erfordern, sodass eine differenzierte Präsentation bei Kombinationsausstellungen für Künstler und Publikum von Vorteil erschiene, wie es in diversen Gesprächen hieß.

Zur Bildpräsentation der zeitgenössischen niedersächsischen Künstlerin Arnhild Köpcke fehlt in der Ausstellung die Angabe des Leihgebers Art-Transmitter, der als Kooperationspartner zudem in der Print- und Internetdokumentation ebenfalls nicht erwähnt ist. Einige der im „Kubus“ ausgestellten Werke werden bei prozentualer Galeriebeteiligung zum Vekauf angeboten. Hier blieb die Frage, ob eine städtische Kultureinrichtung von Künstlern mit Behinderungen einen finanziellen Anteil nehmen muss.

Während der Ausstellungszeit gibt es begleitende Vorträge und Referate. Am 12. Mai 2010 findet von 16.30 bis 18.30 Uhr ein Symposion über psychisch erkrankte Künstler als Opfer der NS-Psychiatrie statt, das historische und biografische Aspekte behandelt. So wird Dr. Reimond Reiter (Hannover) Gustav Sievers (1865 - 1941) portraitieren, Paul Goesch (1885 - 1940) wird von Oberlandeskirchenrat i.R. Gerd Steffen (Wunstorf) vorgestellt und Ruth Fricke (Herford) vom BPE e.V. wird Leben und Werk von Dorothea Buck beleuchten.
Die Stadtische Galerie Kubus am Theodor-Lessing-Platz 2, Hannover, hat dienstags bis freitags von 11 bis 18 Uhr, sowie Samstag und Sonntag von 11 bis 16 Uhr geöffnet.

Arbeiten von Arnhild Köpcke bei Art-Transmitter finden Sie hier:
www.art-transmitter.de/index.php?tp=303&start=0&cat=&artist=120
20.04.2010
KUNST BEWEGT - Nationaler Förderpreis 2010
Hamburg-Mannheimer-Stiftung sucht Trägerprojekte
Hamburg. Die Hamburg-Mannheimer-Stiftung hat ihren diesjährigen Förderpreis unter dem Motto „Kunst bewegt“ ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt sind Projekträger, die durch kunstpädagogische Aktivitäten zur kulturellen, sozialen, physischen und/oder psychischen Förderung von benachteiligten Kindern und/oder Jugendlichen beitragen.

Angenommen werden Projekte von und für diese Altersgruppe, zur Förderung der Kinder und Jugendlichen über selbstständige künstlerische Werte, wie z.B. integrative Kunstprojekte mit Behinderten. Zugelassen sind die Sparten Bildhauerei, Malerei, Grafik bzw. Kunsthandwerk und Neue Medien in Teilbereichen. Bewerber müssen steuerbegünstigte Körperschaften sein, wie Vereine, Schulen oder Wohlfahrtsverbände etc. Aus einer Vorauswahl von elf Bewerbungen werden schließlich drei Projekte als Preisträger unter Vorsitz der Hamburger Senatorin für Kultur, Sport und Medien juriert. Die Dotationen sind 25.000, 20.000 und 15.000 Euro, die restlichen acht nominierten Projekte erhalten Anerkennungspreise von je 5.000 Euro. Die Preisverleihung findet zum Jahresende in Hamburg statt. Bewerbungsschluss ist der 17. Mai 2010.

Weitere Informationen und Unterlagen bei:
Hamburg-Mannheimer-Stiftung, Jugend & Zukunft, Überseering 45, 22297 Hamburg, Tel. 040 63764703, E-mail: foerderpreis@hamburg-mannheimer.de
www.hamburg-mannheimer-stiftung.de
Termine

20.11.2017
22.11. galerie gugging
Vernissage "Navratils Künstlergästebuch“
Maria Gugging (Österreich). Die Eröffnung der Ausstellung „Navratils Künstlergästebuch“ findet am 22. November 2017 um 19.00 Uhr statt und ist bis 14. mehr
15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr