Nachrichten
Tag der Bildenden Kunst am 26. September in Saarbrücken
18.09.2010
Tag der Bildenden Kunst am 26. September in Saarbrücken
Saarländische Art-Transmitter-Künstler machen mit
Saarbrücken. Am letzten Sonntag im September ist es wieder soweit: Die Landeshauptstadt Saarbrücken lädt am 26. September 2010 in der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr zum elften Mal zum „Tag der Bildenden Kunst“ ein, bei dem sich die Saarbrücker Kunstszene in zahlreichen Ateliers und Galerien präsentiert. Im diesjährigen Jahr der Bildenden Kunst geben wieder über 150 Kunstschaffende im „Kunstraum Saarbrücken“ einen Einblick in ihre schöpferische Tätigkeit. Wobei die Palette künstlerischen Arbeitens von Fotografie, Grafik/Design über Keramik, Malerei, Neue Medien bis hin zu Performance, Plastik und Video alles zu bieten hat.
Während der Entdeckungsreise durch Kunsträume, Galerien und Ateliers sind die Künstlerinnen und Künstler für Nachfragen offen und vertiefen gerne die frisch gewonnenen Eindrücke im angeregten Gespräch. Im vergangenen Jahr verzeichnete der „Tag der Bildenden Kunst“ mehr als 7.000 Besucher, die auf diese Weise ihren Sonntagsausflug zu einem künstlerischen Erlebnis werden ließen. Der gute Erfolg dieser vom Saarbrücker Amt für Kinder, Bildung und Kultur organisierten Veranstaltung hat die Landeshauptstadt veranlasst, den Tag der Bildenden Kunst auch im Jahr 2010 wieder durchzuführen. Die Kulturabteilung des Amtes für Kinder, Bildung und Kultur hat ein Info-Faltblatt herausgebracht und wirbt mit Plakaten sowie einer Internetveröffentlichung für den städtischen Kunsttag. Weitere Informationen gibt es im Kulturinfo unter Telefon (0681) 905 4902.

Mit Gangolf Peitz und Gertrud Hessedenz, die beide die professionellen Ateliers des Malclub-Saar e.V. in Saarbrücken für ihr bildnerisches Arbeiten nutzen, sind auch zwei saarländische Art-Transmitter-Künstler beim Saarbrücker Tag der Bildenden Kunst vertreten, und zwar im Malclub-Saar e.V., „Altes Casino“, Hochstraße 63, Saarbrücken-Burbach, in der Zeit von 11 bis 18.00 Uhr. Informationen über das europäische Kunstprojekt Art-transmitter und die Angebote des Malclub-Saar e.V. sind an diesem Sonntag in den Kunsträumlichkeiten im „Alten Casino“ in der Hochstraße erhältlich.
Telefonischer Tageskontakt am 26. September über 0178 2831417
www.malclub-saar.de
17.09.2010
Neumann erklärt, trotz Sparpaket werde Kultur 2011 geschont
Kulturstaatsminister: "Mit Kürzungen bei der Kultur kann man keine Haushalte sanieren"
Berlin. Anlässlich der ersten Lesung des Haushaltsgesetzes 2011 am 15. September 2010 erklärte Kulturstaatsminister Bernd Neumann in seiner Rede im Deutschen Bundestag: „Die Kultur ist gerade in der Krise ein unentbehrliches, wesentliches, integratives Element unserer Gesellschaft. Identität, Zugehörigkeit, Zusammenhalt – all das stiftet Kultur. Lassen Sie es mich plastisch sagen: Kunst ist nicht das Sahnehäubchen, sondern die Hefe im Teig.“
Staatsminister Bernd Neumann betonte weiter: "Mit Kürzungen bei der Kultur kann man keine Haushalte sanieren, denn der Anteil der Kulturausgaben in Ländern und Gemeinden in Deutschland liegt bei mageren 1,9 Prozent. Selbst drastisches Sparen bei den Kulturausgaben bringt keinen bemerkenswerten Konsolidierungserfolg, aber es zerschlägt so viele kleine aber auch große kulturelle Einrichtungen und Aktivitäten, die unsere Gesellschaft so bunt und lebenswert machen". Er sei daher stolz, dass die Bundesregierung trotz drastischer und notwendiger Sparmaßnahmen die Kultur geschont habe. Damit wolle sie auch für die Haushaltspolitik von Ländern und Kommunen ein Beispiel geben.
Kritische Betrachter äußerten andere Meinungen zur minimalen öffentlichen Kulturförderung in Deutschland.
Haarlem staat 10 dagen lang in het teken van kunst en gekte
16.09.2010
Haarlem staat 10 dagen lang in het teken van kunst en gekte
Het 3e Internationale Madness & Arts Festival 24.9.-3.10.2010
Haarlem/NL. Im holländischen Haarlem liegt das Museum DolHuys, das Nationaal Museum van de Psychiatrie der Niederlande. Im Herbst veranstaltet das Dolhuys sein „Madness & Arts Festival 2010“. Für unsere holländischen und flämischen Freunde und alle Interessierten weisen wir bereits heute darauf hin. Seit 24. August 2010 wird hier auch die interessante Sonderausstellung "Dossier Van Gogh: gek of geniaal?" gezeigt, die bis Februar 2011 zu besichtigen ist.

Haarlem staat 10 dagen lang in het teken van kunst en gekte
Is er een relatie tussen kunst en gekte? Hoe verbeelden kunstenaars en performers de (eigen) waanzin en hoe beïnvloedt dat ons denken over mensen met een psychiatrische stoornis?
Het 3e Internationale Madness & Arts Festival, 24 september t/m 3 oktober 2010, onderzoekt deze vragen in een uitgebreid programma met theater, dans, film, muziek, beeldende kunst, literatuur, poëzie, debat en ontmoetingen. Het festival biedt een podium aan kunstenaars met een psychiatrische achtergrond en aan kunstenaars die geïnteresseerd zijn in de thematiek van gekte. Tien dagen lang staan ze zij aan zij op de belangrijkste culturele podia van Haarlem en in de festivaltent bij Museum Het Dolhuys. Centraal staat de ontmoeting tussen beiden en de ontmoeting met het publiek.

Dossier Van Gogh: gek of geniaal. In Museum Het Dolhuys is van 25 augustus 2010 tot en met 27 februari 2011 de tentoonstelling ‘Dossier Van Gogh: Gek of geniaal?’ te zien.

Museum Dolhuys, Schotersingel 2, 2021 GE Haarlem, T 023 5410670, F 023 5410681, info@hetdolhuys.nl, Postbus 2327, 2002 CH Haarlem - Colofon, Internet:
www.hetdolhuys.nl
Termine

20.11.2017
22.11. galerie gugging
Vernissage "Navratils Künstlergästebuch“
Maria Gugging (Österreich). Die Eröffnung der Ausstellung „Navratils Künstlergästebuch“ findet am 22. November 2017 um 19.00 Uhr statt und ist bis 14. mehr
15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr