Nachrichten
06.10.2011
Ausstellung 'The Family of Man', 60 Jahre später
Vortrag im Museum Sammlung Prinzhorn am 18. Oktober
Heidelberg. Der berühmte Fotograf Edward Steichen (1879-1973) organisierte für das New Yorker Museum of Modern Art 1951 eine der größten Fotoausstellungen, die je gezeigt wurde. „The Family of Man“ entwarf ein umfassendes Porträt der Menschheit, getragen vom Glauben an eine bessere Welt (heute ist diese spannende Exposition ständig zu besichtigen in Clervaux/Luxemburg). - Für uns heutzutage nur ein Mythos?

Oder ist die Fotografie auch im gegenwärtigen digitalen Zeitalter noch eine immerwährende Auseinandersetzung mit dem ungebrochenen Willen der Menschen, „der Geschichte auf den Grund“ (Roland Barthes) zu gehen? Bleibt es letztendlich doch die Rolle der Fotografie, „den Menschen die Menschen zu erklären“ (Edward Steichen)?

Am 18. Oktoner 2011 um 18.00 Uhr in Heidelberg, Museum Sammlung Prinzhorn, Ausstellungsraum

Museum Sammlung Prinzhorn
Universitätsklinik Heidelberg
Voßstraße 2, D-69115 Heidelberg
Tel.: +49 (0)6221 / 56-47 39
www.prinzhorn.uni-hd.de
30.09.2011
IM GLEICHGEWICHT mit Ausstellung „Grenzen verwischen“
Woche(n) der Seelischen Gesundheit im Saarland 10.- 23. Oktober 2011
Saarland. Dem Programmkalendarium der diesjährigen Woche(n) der Seelischen Gesundheit im Saarland "Im Gleichgewicht", vom 10. bis 23. Oktober 2011, sind viele Selbsthilfe- und auch musisch-kulturelle Veranstaltungsangebote zu entnehmen. Kunst, Musik und Sport sind mit einigen Veranstaltungen vertreten. Als landesweite selbstorganisierte Betroffeninitiative ist Selbsthilfe SeelenLaute Saar mit ihrer kulturellen Prägung im Prospekt gelistet.

Bis 28.10.2011ist die interessante Fotoausstellung „Grenzen verwischen“ im Kulturfoyer in Saarbrücken, in der Passagestraße 2 zu sehen, mit Vernissage am Eröffnungstag der Wochen am 10.10.2011 um 19 Uhr.

Hier das komplette Programm der intensivierten Wochen im Saarland, auch mit allen Kontaktdaten, für weitere Informationen (PDF)
28.09.2011
BPE-Jahrestagung 7. bis 9. Oktober in Kassel - Noch Plätze frei
Auch Inklusionsprojekte SeelenLaute und Art-Transmitter informieren
Kassel. Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener (BPE) e.V. veranstaltet seine diesjährige Jahrestagung vom 7. bis 9. Oktober, wieder in Kassel im Jugendgästehaus. Über 100 angemeldete Gäste werden zu einem umfangreichen Programm mit Referaten, Vorträgen, Arbeitsgruppen und Besprechungen aus ganz Deutschland erwartet, darunter viele Vertreter regionaler und örtlicher Selbsthilfeinitiativen. Noch sind einige Plätze frei.

Die BPE-Jahrestagung 2011 mit dem Oberthema „Rechte haben! Rechte durchsetzen!“ versteht sich als Fortbildungsangebot für Menschen aus der Betroffenenselbsthilfe, aber auch für interessierte Angehörige und professionelle Mitarbeiter der Psychiatrie und soll Gelegenheit geben, sich in dem komplizierten Rechtssystem, mit dem Menschen mit psychiatrischen Diagnosen immer noch täglich konfrontiert sind, zu informieren und weiterzubilden.

Seit der Ratifizierung durch den Deutschen Bundestag ist die UN-Behindertenkonvention auch in Deutschland gültig und in einigen Bereichen sogar unmittelbar geltendes Recht. So darf es z.B. keine Sondergesetze aufgrund einer Behinderung mehr geben. Dies würde bedeuten, dass allgemeine Patientenrechte auch für Psychiatriepatienten gelten müssten. Dennoch gibt es derzeit immer noch PsychKG´s und Unterbringungsgesetze der Länder und Regelungen im Betreuungsrecht, die zu Sonderregelungen führen. Des weiteren fordert die UN-Konvention die Förderung von Inklusion und die Verhinderung von Exklusion. Die tägliche Praxis sieht aber immer noch so aus, dass immer mehr psychiatrische Subkulturen geschaffen werden.
Anstatt Programme für einen beruflichen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu etablieren, werden Menschen nach psychischen Krisen in die WFBM abgeschoben oder schon in jungen Jahren in Frührente geschickt. Anstatt Menschen nach psychischen Krisen Mut zu machen Angebote für Jedermann zu nutzen und ihnen bei Bedarf den Weg zu dieser Nutzung zu ebnen, werden psychiatrische Subkulturen aufgebaut.

Gesungen, gemalt, musiziert, gekocht und Sport getrieben wird in der psychiatrischen Tagesstätte und nicht in Vereinen oder bei der Volkshochschule, wo dies alles zusammen mit Nichtbetroffenen erfolgen würde. Das persönliche Budget, das auch dazu dienen soll alternativ nichtpsychiatrische Hilfen in Anspruch zu nehmen, wird nur sehr restriktiv umgesetzt oder von den Sozialkonzernen vereinnahmt. Krankenkassen weigern sich, gesetzlich geregelte Leistungen umzusetzen, wie z.B. bei der ambulanten psychiatrischen Pflege oder bei der Soziotherapie. Reiseversicherungen weigern sich noch immer, bei psychischen Erkrankungen ihre vertraglichen Leistungen zu erbringen. Gesetzliche Betreuer handeln oft nicht, wie es das Gesetz verlangt, im Interesse ihrer Betreuten. Während der Anspruch auf Assistenz für körperbehinderte Menschen längst zur Alltäglichkeit geworden ist, ist er für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen immer noch weitgehend ein Fremdwort.

AUS DEM PROGRAMM:

Freitag, 7.10.2011, ab 21.00 Uhr Kulturprogramm mit Lesung Manfred Mäding und Disco Peter Weinmann

Samstag, 08.10.2011 u.a. zehn parallele Arbeitsgruppen (nach Vorstellung der AGs um 10.15 Uhr), darunter Miriam Krücke mit „Patientenrechte in der Psychiatrie?!“, Jurand Daszkowski mit „Wie relevant ist die Umsetzung der UN-Konvention für psychiatrieerfahrene Profis und welche Rolle können sie dabei einnehmen?“, Christina Quartz mit „Psychiatrieerfahrene Eltern und Ihre Kinder“ oder Gangolf Peitz mit „Meinung und Rechte stärken, durch gute Selbsthilfe-Öffentlichkeitsarbeit und Medien“.
Gangolf Peitz ist auch Pressemitarbeiter beim europäischen Kunstförderprojekt Art-Transmitter (Dortmund) und Koordinator der saarländischen Landes-Selbsthilfeinitiative SeelenLaute (Saarbrücken) und wird in Kassel auch über Beispiele aus deren Öffentlichkeitsarbeit referieren. Zudem wird an einem Stand über Arbeit und Angebote beider Inklusionsprojekte für künstlerisch-literarisch Aktive mit und ohne Psychiatrieerfahrung informiert.
SeelenLaute und Art-Transmitter sind dem BPE freundschaftlich verbunden, BPE-Mitglieder sind bei Art-Transmitter Künstler bzw. bei SeelenLaute Teilnehmer und umgekehrt.

Veranstalter: Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., Oppelner Straße 130, 53119 Bonn, Tel.: (02 28) 69 17 59. Tagungsort: Jugendherberge Kassel, Schenkendorfstraße 18, 34119 Kassel, Tel. (05 61) 77 64 55

Nähere Informationen zum Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener (BPE) e.V. im Netz unter
www.bpe-online.de
Termine

20.11.2017
22.11. galerie gugging
Vernissage "Navratils Künstlergästebuch“
Maria Gugging (Österreich). Die Eröffnung der Ausstellung „Navratils Künstlergästebuch“ findet am 22. November 2017 um 19.00 Uhr statt und ist bis 14. mehr
15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr