Nachrichten
Selbsthilfe SeelenLaute gibt Wochen der Seelischen Gesundheit wesentlichen Akzent
19.10.2015
Selbsthilfe SeelenLaute gibt Wochen der Seelischen Gesundheit wesentlichen Akzent
Fachvorträge, Künstlerbeiträge und Alternativliteratur als Bürgerforen
Völklingen und Wadern. An zwei Tagen, mit jeweils neuem besonderem Programm, lud Selbsthilfe SeelenLaute Saar mit inklu- sivem Ansatz in den Wochen der Seelischen Gesundheit 2015 im Saarland ein. In Zusammenarbeit mit dem VHS-Projekt „Völklingen lebt gesund“ gab es am 5. Oktober in der Stadtbibliothek Völklingen einen Kultur- und Informationsabend zum „Wochen“-Start.


Kritischer Psychopharmaka-Vortrag klärt auf

Der kleine Veranstaltungsraum war dicht gefüllt. Dr. phil. h.c. Peter Lehmann (Berlin), Sozialpädagoge und Publizist, weltweit vernetzter Verfechter der humanistischen Antipsychiatrie, referierte in seinem profunden Vortrag „Gestörte Liebe – Über den Einfluss von Psychopharmaka auf die Sexualität von Frau und Mann“ wie verheerend diese Mittel wirken können, auch in den sozialen und späten Folgen. Das standard- mäßige Verschweigen der Risiken und Probleme durch Ärzte und Therapeuten sei nicht hinnehmbar. Fragen aus dem Publikum wurden konkret beantwortet.

Im Kulturprogramm boten Vortragende aus Literatur und Musik ihre Reflexionen zum Themenfeld Beziehung – Nähe – Stimmung dar. Die Saarbrücker Autoren Liam Ducray und Wolfgang Loskant lasen Belletristik aus eigener Feder, gefolgt von Mundart und Rezitationen aus jüngsten SeelenLaute-Publikationen. Da ging es um Selbstfindung, Liebesphantasien oder das Loslassen nach einem Beziehungskummer. Harfenist und Dozent Matthias Weber (Dahlem / Trier) bespielte den vierten öffentlichen Abend in Völklingen mit eigenen Kompositionen, darunter „Seelenleuchten“ und „Lernziel Solidarität“ und äußerte seine Gedanken und Erlebnisse zu psychischem Gleichgewicht.


WunderWellen-Tag in Wadern

Bepackt mit ähnlich ambitionierter Agenda punktete der öffentliche Informations- und Kulturtag „WunderWellen“ in Wadern. Hier war SeelenLaute in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt am 15. Oktober im Stadtmuseum im Oettinger Schlösschen präsent. Bürgermeister Jochen Kuttler bedankte sich in seiner Begrüßung bei SeelenLaute, dass diese die Wochen der Seelischen Gesundheit derart nach Wadern bringe, um Ängste und Vorurteile abzubauen. So genannte Krankheiten seien nicht selten komplexe persönliche Probleme und Krisen, wozu viel auch familiärer und gesellschaftlicher Kontext beitrage. Er befürworte sehr den Austausch unter und mit Betroffenen, die dank Erfahrungskompetenz individuelle Lösungswege auf-zeigten. Selbsthilfe habe einen Wissensvorsprung. Diesen Gedanken griff Moderator Gangolf Peitz auf und motivierte, nicht Ärzten und Therapeuten die Deutungshoheit zu seelischem Wohl oder gar über Liebe oder die richtige Beziehungsform zu überlassen, sondern selbst zu denken, - den eigenen Weg zu gehen.


Auch die Künste helfen

Ein exquisiter Beitrag kam von der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie mit Originalarbeiten aus ihrer Outsider Art-Sammlung. Um diese drehte sich der spannende SeelenLaute-Talk „Lust und Liebe in der Outsider Art“, den Liberto Balaguer (Dortmund) unter anderem zum Bild „de Kus“ der holländischen Künstlerin Inga Moijson und zu Vinzenz Lamms‘ (Saarburg, verst.) „Paargespräch“ sowie zu Publikumsfragen führte, fokussiert auf Darstellung, Ausdruck und Wirkung von Sexualität im Werk psychiatrieerfahrener Künstler.

Liedermacher Patric Ludwig (Saarburg) überzeugte mit treffenden Songs. In seinem „Hungerleiderlied“ besang er Ungerechtigkeit, mit „E besje“ das Glücklichsein mit kleinen Dingen. Zwischen den Titeln plauderte er authentisch aus seiner „Psychostory“. Thematische Rezitationen und autorisierte Kurzlesungen, vor allem aus dem Sonderheft „Best of SeelenLaute“ schlossen sich an. Texte von Birgit Selzer verdeutlichten, dass Dur- und Molltöne im Leben „Schwestern“ sind. Gangolf Peitz beschwor lyrisch mehr Miteinander.

Das Highlight zum Ausklang steuerte die dem Tag das Motto gebende Hamburger Sängerin und Poetin Ute Leuner mit ihrem „Wunderwellen“-Vortrag bei: Über Liebe(n), Beziehung, von in Kliniken entstandenen Songs oder vom Selbstvertrauen gleich einer Birke.

(Noch..) bedauerlicherweise niedrig zeigte sich in Wadern der Besuch von Selbsthilfe-Unerfahrenen und beruflich im sozial-gesundheitlichen Sektor Tätigen. Umso erfreulicher, dass schließlich über zwanzig sehr interessierte Gäste aus Wadern, Landkreis, restlichem Saarland und angrenzendem Rheinland-Pfalz den Tag für intensive Gespräche, Vernetzung und neue Ideen nutzten. Infomaterial wurde auch hier umfänglich mitgenommen und der Büchertisch rege frequentiert.


Mehr Gewicht der öffentlich aktiven Selbsthilfe!

An beiden Tagen gestalteten Referenten und Akteure mit Fach- und Betroffenenkompetenz, mit und ohne Psychiatrieerfahrung und aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen das Programm im gemeinsamen Engagement für (mehr) seelische Gesundheit. Literaturauslagen und Informationsstand boten bei gesunden Getränken gleichfalls Raum für Austausch, Wissenserweiterung und persönliche Begegnung. Gangolf Peitz vom Büro für Kultur- und Sozialarbeit Saar moderierte. Der Völklinger Abend wurde von der Stadt Völklingen, AOK, IKK und Knappschaft unterstützt, in Wadern förderten das Saarländische Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, der Landkreis Merzig-Wadern und die Betriebskrankenkassen BKK ZF & Partner, Pronova BKK, R+V BKK und Salus BKK. Presse und Medien berichteten ausführlich und sensibilisierten zusätzlich die Anliegen Betroffener. So schrieb „Die Woch“ von „Alternativprogramm“, die Stadt Wadern reihte den WdSG-Tag in ihre Top-Veranstaltungen ein und die Saarbrücker Zeitung meinte gar, die Wochen der Seelischen Gesundheit starteten mit der SeelenLaute-Veranstaltung in Völklingen.

Der arbeitsintensive Einsatz der „SeelenLauten“, ihrer Freunde und Helfer zu den Wochen der Seelischen Gesundheit – wo öffentliche Veranstaltungen von Selbsthilfen oder mit Selbsthilfereferenten bis dato nur (bzw. fürs Veranstaltungsgleichgewicht zu) gering vertreten sind – hatte sich gelohnt. Die Termine in Völklingen und Wadern zogen nachhaltig an. Kamen sie doch aus „erster Hand“, aufklärend gegen Vorur-teile und Stigmata. Direkt, vor Ort, für Jeden. Im Projekte-Koordinationsbüro mehren sich inzwischen Anfragen und Buchungswünsche an Selbsthilfe Seelen-Laute und ihre rheinland-pfälzische Partner-Selbsthilfe um Vorträge, Referenten und thematische Kultur-beiträge für Gesundheits- und Inklusionstage.


Foto: Liberto Balaguer von Art-Transmitter referiert in Wadern (Foto: G. Peitz)
Text: (c) G. Peitz, Saarbrücken
29.09.2015
2x2 Forum für Outsider Art in Münster
01.-04. Oktober 2015 im Kunsthaus Kannen
Münster. Die diesjährige Kunstmesse, veranstaltet von Kunsthaus Kannen im Alexianer GmbH Klinikkonzern findet vom 1. bis 4. Oktober statt. Die Interessierten aus nah und fern sind herzlich eingeladen.

Details und Rahmenprogramm im Flyer im Anhang, für weitere Informationen (PDF)
21.09.2015
Kurt Wanski – Internum
Vernissage 24.09. in Frankfurt am Main
Frankfurt am Main. Galerie Isola informiert über die neue Art Brut-Ausstellung im eigenen Haus: „Many Berlin-based artists consider Kurt Wanski one of the exceptionally talented artists whose works have defined their city like few others. As for himself, he regarded his drawings as one element among many activities of equal value: collect news-papers, salvage items that could still be used, play music, entertain his fellow citizens. If we open up to his images, a world unfolds that we have previously written off as lost. This is the magic of Art Brut – the power of internal art and the miracle of Wanski.

Wanski wird von vielen Berliner Künstlern als einer der besonders begabten und besonders prägenden Zeichner der Stadt anerkannt. Für ihn selbst waren seine Zeichnungen gleichwertiger Teil seiner restlichen Aktivitäten: Zeitungen sammeln, noch brauchbare Gegenstände retten, musizieren und seine Mitbürger unterhalten. Wenn wir seine Bilder zulassen, dann eröffnet sich uns eine Welt, die wir als verloren abgeschrieben hatten. Das ist die Magie der Art Brut – die Kraft der inneren Kunst und das Wunder von Wanski.“

Die Vernissage ist am Donnerstag, 24. September 2015, 19.00 bis 22.00 Uhr. Die Ausstellung ist bis 7. November 2015 zu besichtigen.


GALERIE ISOLA
Patrick Lofredi
Falkstraße 40, D-60487 Frankfurt a.M.

Hier der Ausstellungsflyer für weitere Informationen (PDF)
www.galerie-isola.de
Termine

20.11.2017
22.11. galerie gugging
Vernissage "Navratils Künstlergästebuch“
Maria Gugging (Österreich). Die Eröffnung der Ausstellung „Navratils Künstlergästebuch“ findet am 22. November 2017 um 19.00 Uhr statt und ist bis 14. mehr
15.11.2017
Pop-Up Outsider Art in Rotterdam
Dezember 2017 neues Museum
Rotterdam (Niederlande). In Rotterdam eröffnet Stichting Cultureel Rijk ein temporäres Museum der Outsider Art. „The Pop-Up Grow Big Museum“ zeigt im mehr
02.11.2017
„Kunst und Psychiatrie“-Symposion am 15.11. in Echternach

Echternach (Luxemburg). Wie PSYCHART asbl aus Luxemburg mitteilt, veranstaltet man ein 6. Symposion „Kunst und Psychiatrie“ am 15. November 2017 von 1 mehr